Wahlen 2023
ÖDP nominiert die Direktkandidaten für die Wahlen im Herbst
Geht für den Bezirkstag ins Rennen: Thomas Müller
Geht für den Bezirkstag ins Rennen: Thomas Müller
ÖDP
Lichtenfels

Vor Kurzem veranstaltete der Kreisverband Kulmbach-Lichtenfels der Ökologisch-Demokratischen-Partei (ÖDP) die Stimmkreisversammlungen zur Aufstellung der Direktkandidaten und Direktkandidatinnen für die Landtags- und Bezirkstagswahlen am 8. Oktober für die Stimmkreise 407 (Kronach, Lichtenfels) und 408 (Kulmbach, Wunsiedel).

Vorsitzender Thomas Müller (Burgkunstadt ) konnte zahlreiche Mitglieder aus den verschiedenen Landkreisen begrüßen, insbesondere den Bezirksvorsitzenden Erich Wohnig und den stellvertretenden Landesvorsitzenden Thomas Büchner.

Lange in Lichtenfels gelebt

Für den Stimmkreis 407 wurde als Landtags-Direktkandidat Erich Wohnig vorgeschlagen. Wohnig (Jahrgang 1968) ist verheiratet, Vater von fünf Kindern und Unternehmensarchitekt in einem Coburger Unternehmen.

Er ist seit fast vier Jahren ÖDP-Bezirksvorsitzender und außerdem Beisitzer im KV Coburg-Kronach. Er habe lange Jahre im Landkreis Lichtenfels gearbeitet und sei hier gut bekannt. Die politischen Schwerpunkte möchte er auf die Mobilitätswende setzen. Hierzu fordere er das 49-Euro-Ticket.

Ein anderer Schwerpunkt seien die Menschen und deren Gesundheit. Die Menschen wollen nicht digitalisiert werden, also nur noch „Nummern“ sein, sondern die Digitalisierung muss als Mittel genutzt werden, um die Menschen zu unterstützen, um manches zu erleichtern.

Im Bezirk Oberfranken lege er Wert auf eine gesunde Umwelt und eine bessere Zusammenarbeit der Landkreise und Städte. Im Landtag soll nach seinem Willen „Oberfranken first“ gelten. Denn Oberfranken sei der Homeoffice-Puffer. Viele Münchner stammen aus Oberfranken. Wohnig wurde (mit nur einer ungültigen Stimme) fast einstimmig gewählt.

Sozialpolitik im Mittelpunkt

Als Direktkandidat für den Bezirkstag wurde Thomas Müller vorgeschlagen. Der 68-jährige Apotheker ist seit 25 Jahren ÖDP Kreisvorsitzender und Mitglied im Bezirksvorstand.

Er erläuterte, dass 80 Prozent des Bezirkshaushalts für den Bereich Soziales ausgegeben werde, insbesondere für Behinderte und im Bereich Gesundheit mit den diversen Bezirkskliniken. In beiden Bereichen bringe er schon aus beruflichen Gründen die notwendige Kompetenz mit, zumal in Burgkunstadt durch die Regens-Wagner-Einrichtungen Inklusion eine Selbstverständlichkeit sei.

Bei den Lehranstalten für Landwirtschaft und Fischerei will er sich für mehr Ökologie einsetzen. Und auch im Kulturbereich verfügt er über entsprechende Erfahrungen. Auch Müller wurde mit großer Mehrheit (nur eine ungültige Stimme) gewählt.

Im Anschluss wurden noch Elisabeth Schulze (Mainleus) für die ÖDP-Oberfrankenliste für den Landtag und Jürgen Ott für die Oberfrankenliste für den Bezirkstag vorgeschlagen und einstimmig gewählt. red

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: