Ausstellung
Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire
Seit April 2018 tourt die Ausstellung bundesweit durch Schulen, Museen, Kulturzentren, Rathäuser, Jugend- und Bildungseinrichtungen. Bis zum 5. Oktober ist sie nun in Vierzehnheiligen zu sehen.
Seit April 2018 tourt die Ausstellung bundesweit durch Schulen, Museen, Kulturzentren, Rathäuser, Jugend- und Bildungseinrichtungen. Bis zum 5. Oktober ist sie nun in Vierzehnheiligen zu sehen.
Foto: red
Bad Staffelstein – Die Annäherung an die in Zeiten der Flüchtlingskrise besonders aktuellen und akuten Themen wie Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus schafft die ...

Die Annäherung an die in Zeiten der Flüchtlingskrise besonders aktuellen und akuten Themen wie Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus schafft die Ausstellung „Oh, eine Dummel!“ auf komisch-humoristische Art. Sie zeigt die im Alltag allzu oft zu registrierenden Ressentiments überzeichnet in Karikaturen und Satirebeiträgen.

Ja, der Betrachter kann sich oft eines Schmunzelns nicht erwehren. Aber das ist überhaupt nicht schlimm, weil die inhaltliche Ausrichtung der Werke mehr als deutlich ist. In der thematischen Auseinandersetzung bleibt dann kein Platz mehr fürs Lachen. Das Nachdenken und Reflektieren kommt da wie von selbst. Die Bildungs- und Tagungshäuser Vierzehnheiligen sowie der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Diözesanverband Bamberg machen den ganz anderen Blick auf Rechtsextremismus in Vierzehnheiligen möglich. Sie haben die landesweite Wanderausstellung bis zum 5. Oktober ins Haus 1 (ehemals Diözesanhaus) Vierzehnheiligen 9, geholt. Zielgruppen sind vor allem Schulklassen, aber nicht nur die. Der Besuch lohnt sich für alle politisch Interessierten, egal welchen Alters! Der Eintritt ist frei.

„Gerade im Jahr der Bundestagswahl war es uns besonders wichtig, gerade Kinder und Jugendliche für das Thema Demokratie und Rechtsextremismus zu sensibilisieren. Dafür läuft bei uns aktuell die Kampagne „Willensstark“, bei der vor allem im Bereich der außerschulischen Bildung Workshops für Kinder und Jugendliche zu diesen Themen angeboten werden“, so Sonja Biller, BDKJ-Diözesanvorsitzende, bei der Ausstellungseröffnung.

Die evangelische Pfarrerin Anne Salzbrenner vom Aktionsbündnis „Lichtenfels ist bunt“ erläutert, warum gerade auch hier im Landkreis Lichtenfels ein guter Standort für die Ausstellung sei. „Menschenfeindlichkeit, Rechtsextremismus – bei uns nicht!? Wie oft habe ich das schon gehört. Ich bin sehr dankbar, dass diese Ausstellung das Thema von der humorigen Seite aufnimmt.“

Leicht zu erkennen

„Oh, eine Dummel! Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire“ wurde 2016 von der CD-Kaserne gGmbH in Kooperation mit dem Fachdienst Jugendarbeit der Stadt Celle für das Land Niedersachsen und darüber hinaus konzipiert und realisiert. Beim Titel „Oh eine Dummel“ wurde sehr lange diskutiert. Der, die oder das Dummel? Der Autor, Musiker, Filmemacher und Cartoonist Ralph Ruthe hat der Ausstellung die von ihm geschaffene Figur als Titel geliehen. Er beschreibt dessen Wesen wie folgt: „Eine Dummel tritt normalerweise in Gruppen auf. Dieses besondere Exemplar hat sich anscheinend verirrt und ist heute allein unterwegs, um zu hassen. Leicht zu erkennen ist die Dummel an ihrer fremdenfeindlichen Einstellung, manchmal auch anhand ihres Äußeren.“ Er sieht in rechtsextremen Erscheinungen eine Gefahr, gegen die er sich als öffentliche Person positionieren müsse.

Die gezeigten rund 60 Karikaturen sind Veröffentlichungen aus Tages- und Wochenzeitungen, Zeitschriften und Satire-Magazinen. Neben Ralph Ruthe sind unter anderem Klaus Stuttmann, Kostas Koufogioros, Tetsche, Til Mette, Thomas Metzner, Harm Bengen und Heiko Sakurai die Zeichner. Dazu gibt es kurze, satirische Videoclips aus TV-Produktionen wie zum Beispiel „Extra 3“ (NDR) oder „Die Anstalt“ (ZDF). Populäre Musiker wie die Toten Hosen, Culcha Candela, Clueso oder Cro unterstützen die Ausstellung und sind mit Zitaten in einem eigens produzierten Magazin mit Zitaten vertreten. red