IHK-Abschied
Roberto Bauer: Innenstadt und Einzelhandel lagen ihm sehr am Herzen
Roberto Bauer
Roberto Bauer
Foto: IHK
Lichtenfels – Bis einschließlich 27. Januar dürfen insgesamt rund 3400 Unternehmensvertreter aus dem IHK-Gremium Lichtenfels 30 Vertreter in das Gremium wählen. Das...

Bis einschließlich 27. Januar dürfen insgesamt rund 3400 Unternehmensvertreter aus dem IHK-Gremium Lichtenfels 30 Vertreter in das Gremium wählen. Das IHK-Gremium vertritt die Interessen der IHK-Unternehmen vor Ort gegenüber Politik und Verwaltung und kümmert sich um Unternehmensthemen.

Aus dem IHK-Gremium werden sieben Vertreter in die IHK-Vollversammlung mit ihren 85 Vertretern gewählt. Dieses „Parlament der oberfränkischen Wirtschaft“ wiederum, das oberste Organ der IHK, legt die Richtlinien der IHK-Arbeit fest und ist zuständig für alle Angelegenheiten, die für die oberfränkische Wirtschaft relevant sind.

Ein „Urgestein“ des IHK-Gremiums Lichtenfels ist Roberto Bauer (Roberto Bauer Herrenmoden im Stadttor Lichtenfels), Mitglied im IHK-Gremium seit 1991 und in der IHK-Vollversammlung seit 2012. Für die neue Legislaturperiode 2022 bis 2027 kandidiert er nicht mehr. „Nach so langer Zeit im Gremium, eine Berufung, die ich immer gerne wahrgenommen habe, wird es Zeit, dass sich Jüngere um die Geschicke der Lichtenfelser Wirtschaft kümmern“, macht Roberto Bauer klar.

Regionale Themen im Fokus

In den vergangenen fünf Jahren stand beim IHK-Gremium Lichtenfels der Austausch mit der Politik von der Kommune bis zur EU im Mittelpunkt. Ein Schwerpunkt waren Verkehrsthemen, etwa der Anschluss des Landkreises per Schiene und Straße. Dabei ging es auch um eine bessere Abstimmung der Terminplanung bei Baustellen. Aber auch Themen wie die Höhe der Gewerbesteuern, schnelles Internet und ein leistungsfähiges Mobilfunknetz oder das Forschungs- und Anwendungszentrum für digitale Zukunftstechnologien (FADZ) in Lichtenfels spielten in den vergangenen Jahren eine wichtige Rolle.

„Mir lagen vor allem die Themen Innenstadt und Einzelhandel am Herzen“, sagt Bauer. „Für die Zukunft unseres Wirtschaftsraumes ist es wichtig, dass das IHK-Gremium genau die Themen aufgreift, die der Wirtschaft vor Ort auf den Nägeln brennen. Gemeinsam und im starken Netzwerk kämpft das Gremium für gute und attraktive Rahmenbedingungen vor Ort. Dafür habe ich mich immer gerne engagiert.“ Deshalb sei es sehr wichtig, dass sich möglichst viele regionale Unternehmer einbringen und im Ehrenamt ihre Praxiserfahrungen beisteuern.

Appell an die Wahlberechtigten

Zum Stichtag 20.09.2021 waren im Landkreis Lichtenfels 3412 Unternehmer wahlberechtigt. 42 Kandidierende bewerben sich um die 30 Sitze.

Wilhelm Wasikowski, Vorsitzender des Wahlvorstands im IHK-Gremium Lichtenfels, appelliert an alle IHK-Mitgliedsunternehmen, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen: „Eine hohe Wahlbeteiligung stärkt das IHK-Ehrenamt und verleiht der Wirtschaft mehr Gewicht“, sagt Wasikowski. „Das trägt letztlich dazu bei, die Themen, die uns Unternehmern vor Ort auf den Nägeln brennen, über die IHK bei Politik und Verwaltung zu positionieren.“

Die IHK für Oberfranken Bayreuth ist eine von 79 Industrie- und Handelskammern in Deutschland. Als Selbstverwaltung der oberfränkischen Wirtschaft setzt sich die IHK den Angaben zufolge gegenüber Politik und Verwaltung mit starker Stimme für die Interessen der regionalen Wirtschaft sowie die Stärkung des Wirtschaftsstandorts Oberfranken ein und nimmt aktiv Einfluss auf die Gestaltung der Standort- und Rahmenbedingungen. red