Staffelberglauf unter neuem Namen
Vor zwei Jahren fand letztmals der Staffelberglauf statt. Nun feiert die beliebte Sportveranstaltung unter neuem Namen ihr Comeback.
Vor zwei Jahren fand letztmals der Staffelberglauf statt. Nun feiert die beliebte Sportveranstaltung unter neuem Namen ihr Comeback.
Foto: Mario Deller
Bad Staffelstein – Berglauf  Bei der 34. Auflage des Berglaufes in Bad Staffelstein wird die Traditionsveranstaltung nach dem im Februar verstorbenen Heiner Mayr benannt. Am 6. November geht es hinauf aufs Plateau. Eine Anmeldung ist diesmal unabdingbar.

Obermain-Marathon, Nachtlauf, Staffelberglauf, Silvesterlauf – über eineinhalb Jahre fiel dieser Reigen an Laufveranstaltungen in und um Bad Staffelstein der Pandemie zum Opfer. Nun dürfen sich die Laufsportbegeisterten auf einen Neustart in Form des am Samstag, 6. November, stattfindenden Heiner-Mayr-Staffelberglaufs freuen und sich der Herausforderung von knapp vier Kilometern und 260 Höhenmetern stellen.

Initiator des Altstadtlaufs

Der Lauf ist nun Heinrich „Heiner“ Mayr gewidmet. Der im Februar dieses Jahres nach schwerer Krankheit verstorbene Bäcker- und Konditormeister war nicht nur als solcher jedem ein Begriff, sondern genauso durch sein Engagement und seine Begeisterung für den Sport. Unvergessen bleibt seitens der Leichtathletikabteilung des TSV Staffelstein Mayrs Engagement für den Laufsport. Mayr rief zusammen mit weiteren Mitstreitern 1985 den Altstadtlauf ins Leben. Zwei Jahre später zählte er dann auch zu den Gründungsvätern des Staffelberglaufs, der mit der 34. Auflage nun in Anerkennung der Verdienste Mayrs nach ihm benannt wird.

„Ohne den Heiner würde es den Staffelberglauf wohl gar nicht geben. Das Renommee der Laufsportveranstaltungen in Bad Staffelstein bleiben immer mit seinem Namen verbunden“, begründete Hauptorganisator Karl-Heinz Drossel die Namensgebung.

„Als wir einmal auf seine weitere sportliche Leidenschaft neben dem Judo zu sprechen kamen, hat mir mein Vater erzählt, dass er mit dem Laufen schon in den 50er Jahren begann“, erinnert sich Stefanie Mayr-Leidnecker, eine der beiden Töchter Mayrs. In Erinnerung bleibt der heutigen Schulamtsdirektorin seine Erinnerung an das Jahr 1954. „Als großer Fußballfan rannte er von seinem damaligen Wohnort Kleukheim nach Vierzehnheiligen, um dort – weil es im Kloster einen Fernseher gab – durchs Fenster das Weltmeisterschaftsfinale zu schauen. Anschließend ist er zurückgerannt.“ Jedes Mal, wenn ihr Vater gelaufen sei, habe er dies in seinem Jahreskalender eingetragen. Der letzte Eintrag ist unter dem 3. November 2020 zu lesen. „11 Kilometer LDL“, was für langsamer Dauerlauf steht.

Anmeldefrist bis 3. November

Eine Laufveranstaltung in Pandemie-Zeiten zu organisieren, ist auch für Drossel Neuland. „Bisher hatten wir ja schon eine gewisse Routine, die vieles erleichterte. Aber davon kann man diesmal nicht sprechen“, erklärt er. So ist eine Anmeldung unter www.obermain-marathon.de bis Mittwoch, 3. November, unbedingt nötig, eine Nachmeldung am Lauftag selbst nicht mehr möglich, da die Startnummern mit der Post zugestellt werden. Eine Rückerstattung der Startgebühr bei Nichtstart oder Ausfall ist nicht möglich. Die Siegerehrung wie die Duschmöglichkeit in der Peter-J.-Moll-Halle entfallen. Die Teilnehmer können sich jedoch – wie gehabt – eine Viertelstunde vor dem Start um 14 Uhr Wechselkleidung vom Startpunkt an der Ecke Hirtengasse/Horsdorfer Straße zum Ziel bringen lassen. Dort erhalten die Athleten warme Getränke.

Die Ergebnisse werden unter www.sas-online.net veröffentlicht. „Ich bin zuversichtlich, dass die Athleten die geänderten Rahmenbedingungen mittragen und sich genauso wie ich auf den Heiner-Mayr-Staffelberglauf freuen“, sagt Drossel. Und auch als einer der „Väter“ des Staffelberglaufs, wäre Mayr sicher begeistert, dass dieser bestehen bleibt.