Umweltstation
„Waldwandeln“ macht Schule
Kunstvolle Botschaften zum Wald im Klimawandel entwarfen die Neuntklässler des Gymnasium Burgkunstadt beim Projekt „Waldwandel(n)“ der Umweltstation.
Kunstvolle Botschaften zum Wald im Klimawandel entwarfen die Neuntklässler des Gymnasium Burgkunstadt beim Projekt „Waldwandel(n)“ der Umweltstation.
Jennifer Thiem/Landratsamt Lichtenfels
Lichtenfels

Mit „Der Wald in Gefahr“ betitelt ein Schüler des Gymnasium Burgkunstadt sein Gedicht, das er zum Abschluss der Projekttage „Waldwandel(n)“ mit der Umweltstation Weismain verfasst hat. Die Verse fassen zusammen, was der Schüler über drei Projekttage zum Thema Wald im Klimawandel mitgenommen hat und anderen mitteilen möchte.

Seine Klassenkameraden und Mitschüler der anderen neunten Klassen waren ebenfalls kreativ. Während einige ihr Projektfazit mittels Fotos, Videos oder Instagram-Posts vermittelten, nutzten andere ihr Potenzial in Schulfächern wie Kunst oder Deutsch und entwarfen „analoge“ Abschlussbotschaften.

Die durchdachten persönlichen Botschaften zeigen den Erfolg des Projekts, das Jennifer Thiem von der Umweltstation des Landkreises mit Unterstützung von Florian Schulte vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und Max Mantel von den Stadtwerken Burgkunstadt durchgeführt hat.

Ziel des Projekts sei, durch Einbezug verschiedener Unterrichtsfächer den Klimawandel am Beispiel Wald zu verdeutlichen und zu diskutieren. Dabei mache es vor allem die bunte Mischung aus Theorie und Praxis, die den Schülerinnen und Schülern helfe, Zusammenhänge näher zu beleuchten und zugleich selbst tätig zu werden.

Die Klima-Botschaften der Schülerinnen und Schüler können auf der Website der Umweltstation Weismain unter umweltstation-weismain.de begutachtet werden. Die Umsetzung des Projekts ist dank einer Förderung des bayerischen Umweltministeriums möglich. red

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: