Glaube
Zehn neue Altardiener
Gemeindereferent Matthias Beck (l.) mit den Ausbildern (hinten, v. l.) Hanna Teuchgräber, Quirin Hetzel, Hannes Jäger, Melina Hübner und Pfarrer Georg Birkel. Davor die neuen Ministranten(v. l.) Hanna Gehringer, Johann Schäffner, Mathilda Fröba, A...
Gemeindereferent Matthias Beck (l.) mit den Ausbildern (hinten, v. l.) Hanna Teuchgräber, Quirin Hetzel, Hannes Jäger, Melina Hübner und Pfarrer Georg Birkel. Davor die neuen Ministranten(v. l.) Hanna Gehringer, Johann Schäffner, Mathilda Fröba, Anni Zillig, Ida Teuchgräber, Paula Schwab, Johanna Schug, Andreas Seufert, Lina Schubert und Anna Linz.
Gerd Klemenz
Bad Staffelstein

Kürzlich wurden zehn neue Ministranten in die Ministrantenschar der Pfarrei Sankt Kilian in Bad Staffelstein aufgenommen. Unter dem Motto „Wir alle gehören zu Gottes Haus“ zelebrierte Stadtpfarrer Georg Birkel einen feierlichen Gottesdienst.

Zu Beginn erklärte Gemeindereferent Matthias Beck, dass man die Ministranten für ihren Altardienst auch als Königsgarde sehen könne, die Christus im Allerheiligsten bewacht und begleitet. Sie sorgen dafür, dass Gott durch seinen Geist im Gottesdienst wirken kann und sein Sohn als wahrer König einen würdigen Platz unter den Menschen bekomme.

Somit verrichten jetzt 36 Ministranten ihren Altardienst in Sankt Kilian. Stadtpfarrer Georg Birkel fragte die „Neuen“, ob sie bereit seien, den Dienst in der Gemeinde zu übernehmen und die Aufgaben am Altar nach besten Kräften zu erfüllen. Worauf alle neuen Altardiener ihre Bereitschaft erklärten.

Im Anschluss wurden die Ministrantenkreuze gesegnet und an Hanna Gehringer, Mathilda Fröba, Andreas Seufert, Paula Schwab, Ida Teuchgräber (alle aus Bad Staffelstein) sowie Johann Schäffner, Lina Schubert, Anni Zillig, Johanna Schug und Anna Linz (alle Loffeld) umgehangen.

Matthias Beck erläuterte weiter, dass durch die Taufe alle ein Teil der Kirchengemeinde geworden sind. Die Ministranten zeigen, dass dies Auswirkung bis in ihr Leben hinein habe. „Sie machen ihren Dienst als Palastgarde ganz vorne am Altar. Wir freuen uns, dass in diesem lebendigen Haus nun zehn neue Ministranten und Ministrantinnen einen neuen Platz erhalten“, so der Gemeindereferent zum Schluss. gkle