Jupps Gartentipp
Was die Eisheiligen für den Garten bedeuten
Wetter - Raureif im Sonnenaufgang
Mit Raureif überzogen ist die Landschaft, wenn die Eisheiligen für Kälte sorgen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archi
Foto: A3542 Karl-Josef Hildenbrand
Bamberg – Mitte Mai gilt unter Gärtnern als kritischer Moment. Was rund um die Eisheiligen zu beachten ist – und welche Sorten jetzt ausgesät werden sollten.

Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophie sind Heilige, denen im Kirchenkalender die Tage vom 12. bis 15. Mai gewidmet sind. Als „Eisheilige“ haben sie nach den Bauernregeln einen schlechten Ruf. Dieser entstand durch lange Beobachtung. Pünktlich zur Maimitte bringt polare Kaltluft oft den Frost zurück. Zum 15.

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich
F+ Jahresabo
  • Sparpreis
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € /Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren