Tankstellen-Überfall
Polizei fahndet: Neue Beschreibung des Täters
Überfall auf Tankstelle
Auch am Mittwoch (30.3.2022) fahndete die Polizei nach dem Mann, der am Dienstag (29.3.2022) eine Tankstelle in Bamberg überfallen hatte.
Foto: news5/Merzbach
Polizei jagt Tankstellenräuber
Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot nach dem flüchtenden Täter.
Foto: news5/Merzbach
Bamberg – Ein bewaffneter Mann hat am Dienstag eine Tankstelle in Bamberg überfallen. Der Täter ist noch immer auf der Flucht. Die Polizei hofft auf Zeugen.

Auch am Freitag sucht die Polizei noch auf dem Hochtouren nach dem Mann, der am Dienstag mit einem Revolver bewaffnet eine Freie Tankstelle in der Coburger Straße überfallen hatte. Mit einer Ergänzung der Personenbeschreibung erhofft sich die Kriminalpolizei neue Erkenntnisse.

Ein Schuss löste sich

Nach Auskunft der Polizei betrat der unbekannte Täter am Dienstag kurz vor 11 Uhr das Kassenhäuschen der Tankstelle. Dort sprach er die 62-jährige Angestellte an und ließ sich Tabakwaren geben. Offenbar um zu symbolisieren, dass er die Ware nicht bezahlen werde, zeigte er einen Revolver.

Nach dem Überfall auf eine Tankstelle in Bamberg flüchtete der Täter zu Fuß.
Nach dem Überfall auf eine Tankstelle in Bamberg flüchtete der Täter zu Fuß.
Foto: NEWS5 / Merzbach

Die Angestellte reagierte sofort und griff sowohl nach der Waffe, als auch der Kleidung des Täters. Hierbei löste sich ein Schuss, der jedoch folgenlos blieb.

Überfall auf Tankstelle
Auch am Mittwoch (30.3.2022) fahndete die Polizei nach dem Mann, der am Dienstag (29.3.2022) eine Tankstelle in Bamberg überfallen hatte.
Foto: news5/Merzbach

Es sei nach derzeitigem Stand der Ermittlungen davon auszugehen, dass es sich um eine Schreckschusswaffe handelte. Der Räuber versuchte im weiteren Verlauf die Flucht zu ergreifen und ließ dabei seine Beute zurück.

"Zum Glück ist keinem was passiert"

Weder Betreiber Bernd Tramowsky noch seine Frau, die an der Kasse saß, wollen sich an dazu äußern.  Der Schock vom späten Vormittag ist beiden am Dienstagnachmittag noch anzusehen. Tramowsky sagt nur so viel: "Zum Glück ist keinem was passiert." 

Täter am Mittwoch weiter flüchtig

Der Mann flüchtete von der Coburger Straße kommend zu Fuß in Richtung Kleingartensiedlung. Während er sich von der 62-Jährigen losriss, stürzte diese zu Boden und verletzte sich hierdurch leicht. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften der Bamberger Polizei fahndete nach dem Flüchtigen - bislang jedoch ohne Erfolg.

Polizei-Hubschrauber im Einsatz
Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot nach dem flüchtenden Täter. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz.
Foto: news5/Merzbach

Die  Polizei teilt nun folgende aktualisierte Personenbeschreibung des Räubers mit:  geschätzte 1,90 Meter groß mit schlanker Figur,  er war mit einer schwarzen Sporthose bekleidet,   er trug ein auffällig rotes Oberteil, bei dem es sich um einen Kapuzenpullover handeln müsste.

Die Kriminalpolizei Bamberg bittet um Hinweise aus der Bevölkerung:

  • Wem sind im Bereich der Coburger Straße verdächtige Personen, beziehungsweise ein Mann mit passender Beschreibung aufgefallen?
  • Wer hat den Räuber auf seiner Flucht beobachtet?
  • Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen? Hinweise nimmt die Kripo Bamberg unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 entgegen.

Bei den umfangreichen Suchmaßnahmen kamen auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Drei Spürhunde halfen den Beamten bei der Fahndung in einem nahe gelegenen Kleingartenverein. 

Bahnstrecke kurzzeitig gesperrt

Bei der Fahndung nach dem flüchtigen Täter hatten Polizeibeamte die Gleise nördlich des Bamberger Bahnhofs betreten müssen und daher am Dienstagvormittag eine Streckensperrung angeordnet, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberfranken. 

Wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn mitteilte, dauerte die Sperrung etwa eineinviertel Stunden. Betroffen waren die Strecken von Bamberg nach Lichtenfels, Würzburg sowie die Schnellstrecke in Richtung Berlin.

Daher verspäteten sich auch einige ICE-Züge zwischen Berlin und München, wurden umgeleitet oder mussten vorzeitig wenden. Am späten Dienstagmittag wurde die Sperrung aufgehoben.

Zu diesem Zeitpunkt wird auch in der Kleingartenanlage nicht mehr nach dem Täter gefahndet.  Ein Lauben-Besitzer schüttelt den Kopf. "Ist da vorn echt die Tankstelle überfallen worden? Ich habe nichts davon mitgekriegt."

Auch interessant: