Bamberger Hotspot
Untere Brücke: Jetzt greift die Stadt durch
Zu viel  ist  zu viel: OB Starke kündigt die Sperrung der Unteren Brücke in Bamberg an – will aber auch  an anderen Stellen eingreifen.
Zu viel ist zu viel: OB Starke kündigt die Sperrung der Unteren Brücke in Bamberg an – will aber auch an anderen Stellen eingreifen.
Foto: News 5/Merzbach, Grafik: M. Haller
Bamberg – Feiernde Massen ohne Abstand, Masken- und Alkoholverstöße und dazu körperliche Attacken: OB Starke kündigt für die Untere Brücke harte Maßnahmen an.

Die feiernden Massen auf der Unteren Brücke führen zu kontroversen Diskussionen. Auf der FT-Facebookseite reichen die Kommentare von „Es gibt sicherlich wichtigere Themen“ bis zu „Strafen erhöhen und jeden Abend durchgreifen“. Tatsächlich hat sich die Stadt nun letzterer Meinung angeschlossen, nachdem Appelle und verstärkte Kontrollen verpufft sind: Sie greift zur letzten Eskalationsstufe und will die Untere Brücke sperren. Das kündigte Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) am Dienstag auf FT-Nachfrage an.

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

Die feiernden Massen auf der Unteren Brücke führen zu kontroversen Diskussionen. Auf der FT-Facebookseite reichen die Kommentare von „Es gibt sicherlich wichtigere Themen“ bis zu „Strafen erhöhen und jeden Abend durchgreifen“.