Messerangriff
Nach Würzburg: So schützt sich Bamberg
2017 sorgte mitten in Bamberg eine vermeintliche Bombendrohung für Aufregung.
2017 sorgte mitten in Bamberg eine vermeintliche Bombendrohung für Aufregung.
Foto: Ronald Rinklef (Archiv)
Bamberg – Die Tat in Würzburg erinnert an Bamberg vor vier Jahren. Die Polizei ist auf Gefährder vorbereitet, aber das große Problem ist ein anderes.

Ein Mann sticht in der Öffentlichkeit mit einem Messer auf Menschen ein. Er tötet drei, verletzt neun weitere. Ganz in der Nähe war das, in Würzburg. Was wären die Abläufe, würde es in Bamberg zu einer ähnlichen Gefährdungssituation kommen? Bombendrohung am ZOB Vor nicht allzu langer Zeit sah es ja schon einmal danach aus: Am 24. März 2017, ein Freitag. Um 12 Uhr mittags bedroht ein Mann am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) Passanten. Er brüllt: „Ihr werdet alle sterben! Allahu akbar!“ Anschließend steigt er mit zwei Gepäckstücken in einen Bus. Der ZOB wurde evakuiert, ringsherum Straßen abgeriegelt. ...

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € im Monat
F+ Jahresabo
  • 10 Monate zahlen -
    12 Monate lesen
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € im Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren