Konzert
Das Gezwitscher der Bamberger Symphoniker
Das Publikum im Bamberger  Konzertsaal wurde Zeuge eine besonderen Konzerts.
Das Publikum im Bamberger Konzertsaal wurde Zeuge eine besonderen Konzerts.
Foto: FT/Archiv
Bamberg – Wenn dem Konzertflügel Federn zu wachsen scheinen und Mozarts Klavierkonzert nach einer Testbohrung klingt.

Ausgerechnet in einer planetaren Situation, die uns in Form einer Pandemie, Waldbränden und Überschwemmungen die jahrzehntelang verdrängten Verschränkungen von Natur und Gesellschaft unter die Nase reibt, leihen die Bamberger Symphoniker der exotischen Vogelwelt ihre Stimme. So am vergangenen Freitag, als sich das Orchester mit dem Pianisten Pierre-Laurent Aimard und unter dem Dirigat von Manfred Honeck regelrecht in ein „Ornithochester“ verwandelte; scheinbar mit Schnäbeln statt Mundstücken und einer (zumindest) optischen Funktion für die Schwalbenschwänze der Fracks.

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich
F+ Jahresabo
  • Sparpreis
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € /Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren