Frankens Mordfälle
Der Mörder, den sie "Vampir" nannten
Kuno H. im Jahr 2008  auf einem    Friedhof
Kuno H. im Jahr 2008 auf einem Friedhof
Foto: Helmut Meister
Spektakuläre Morde in Franken
Nürnberg – Im Frühsommer 1972 richtete Kuno H. ein Liebespaar hin. Er glaubte, mit Menschenblut seine Taubheit heilen zu können.

Höhen und Tiefen begleiten jede Lebensgeschichte. Die Verteilung macht es am Ende aus. In der Lebensgeschichte von Kuno (88) sind Höhen nicht feststellbar, nur Täler über Jahrzehnte hinweg. Sie sind so tief, dass es den Menschen in der Region noch heute den Atem verschlägt und es sie frösteln lässt, wenn sein Name fällt: Kuno, der Vampir.

Angebot wählen und weiterlesen
F+ Monatsabo0,00 €*
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • *erster Monat kostenlos
  • danach nur 9,99 € im Monat
  • alle Plus-Inhalte rund um die Uhr
Jetzt testen
F+ Jahresabo99,00 €
10 Monate zahlen - 12 Monate lesen
  • Sparpreis - zwei Monate kostenlos lesen
  • jährliche Zahlung
  • nach einem Jahr monatlich kündbar
Weiter