Premiere
Die spielen doch alle nur Theater
Clara Kroneck, Stephan Ullrich,  Ansgar Sauren    und Antonia Bockelmann (v. l.) in „Der Riss durch die Welt“
Clara Kroneck, Stephan Ullrich, Ansgar Sauren und Antonia Bockelmann (v. l.) in „Der Riss durch die Welt“
Foto: Martin Kaufhold
Bamberg – Mit „Der Riss durch die Welt“ nimmt das ETA-Hoffmann-Theater den Spielbetrieb wieder auf. Geboten wurde eine Kritik der Gesellschaftskritik.

„Wow. Wow. Der Blick – “, sagt Sophia. „Wow“, sagt Jared. „Ja – das –“, sagt Tom. „Das – ja, das – “, sagt Sue. „Der Blick ist wirklich – das ist ja – hui, das ist wirklich atemberaubend“, sagt Sophia. Diese Schwundform eines Dialogs hat Roland Schimmelpfennig den Figuren seines 2019 uraufgeführten Stückes „Der Riss durch die Welt“ in den Mund gelegt. Und genauso, wie Schimmelpfennig es geschrieben hat, sagten die Schauspieler am Mittwoch ihren Text auch auf. Für einen Augenblick aber traten sie heraus aus dem Stück und hinein in die Gegenwart.

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

„Wow. Wow. Der Blick – “, sagt Sophia. „Wow“, sagt Jared. „Ja – das –“, sagt Tom. „Das – ja, das – “, sagt Sue. „Der Blick ist wirklich – das ist ja – hui, das ist wirklich atemberaubend“, sagt Sophia.