Therapie bricht weg
Drohen in Bamberg jetzt neue Drogen-Hotspots?
Herumliegende Spritzen sind in Bamberg zum Glück eher ein seltener Anblick. Doch ohne lokale Substitutionsangebote könnte die illegale Drogenszene wachsen.
Herumliegende Spritzen sind in Bamberg zum Glück eher ein seltener Anblick. Doch ohne lokale Substitutionsangebote könnte die illegale Drogenszene wachsen.
Foto: Felix Zahn, dpa
Bamberg – In der Domstadt wird es für Abhängige in Zukunft deutlich schwerer, an Ersatzdrogen zu kommen. Das könnte den illegalen Schwarzmarkt beleben.

Die Aktion sorgte für Aufsehen: Vor wenigen Wochen hatte die Kriminalpolizei Bamberg zusammen mit Gesundheitsamt und Staatsanwaltschaft die Praxisräume der Bamberger Ärztin Dr. N. (Name geändert) durchsucht, die auf die Behandlung von Drogenabhängigen im Rahmen einer Substitutionstherapie spezialisiert war. Gegen sie wurde wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und Erpressung ermittelt.

Weiterlesen mit
Kostenlos testen
  • exklusiv
  • regional
  • hintergründig
1 Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich

Die Aktion sorgte für Aufsehen: Vor wenigen Wochen hatte die Kriminalpolizei Bamberg zusammen mit Gesundheitsamt und Staatsanwaltschaft die Praxisräume der Bamberger Ärztin Dr. N. (Name geändert) durchsucht, die auf die Behandlung von Drogenabhängigen im Rahmen einer Substitutionstherapie spezialisiert war.