Corona
Reitbetriebe kämpfen um die Existenz
Nicht viel zu tun hatten viele Wochen die vierbeinigen Mitarbeiter, also die Schulpferde, von Sven Friedrich im Freizeitreitstall Schammelsdorf.
Nicht viel zu tun hatten viele Wochen die vierbeinigen Mitarbeiter, also die Schulpferde, von Sven Friedrich im Freizeitreitstall Schammelsdorf.
Foto: Ronald Rinklef
LKR Bamberg – Wochenlang kein Reitunterricht, dazu laufende Kosten für Schulpferde. Hilft die Lockerung den Betrieben überhaupt noch?

Zwar soll seit Montag wieder - streng reglementiert - Reitunterricht mit bis zu 20 Kindern im Freien möglich sein, doch bislang waren die Einbußen enorm. Und jeder Anstieg beim Inzidenzwert kann sofort wieder das Aus bedeuten. "Die Lage ist dramatisch", stellt Christian Besler fest. Die jüngsten Beschlüsse des bayerischen Kabinetts will er erst schriftlich haben.

Weiterlesen mit
Kostenlos testen
  • exklusiv
  • regional
  • hintergründig
1 Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich
Mit Zeitungsabo neu registrieren