Glänzende Satire
Max Goldt ist ein Großmeister des Subtilen
Max Goldt las bei Dr, Pfleger in Hallstadt
Foto: Frank Märzke
Bamberg – Intelligenz und Humor schließen sich aus? Nicht im Fall des feinsinnigen Sprachkünstlers Max Goldt. Das bewies der 64-Jährige jetzt in Hallstadt.

Es klingt banal, was die Jury des Jacob-Grimm-Preises Deutsche Sprache über den jüngst ausgezeichneten Max Goldt verkündete: Der 64-Jährige sei ein „Meister der kleinen Formen“. Banal, doch wahr. Ein Meister in Zeiten, da jede und jeder in Blogs meist unmaßgebliche Meinungen sprachlich unbeholfen hinausplärrt. Das erkannte die Jury auch und würdigte Goldt als „wirkmächtige[n] Kritiker schludriger Sprache, in der sich schlampiges Denken offenbart“. Max Goldt widmet sich Phänomen des Alltags Als ein solcher Kritiker ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.