Hoffmann-Ausstellung
Der große Andrang war nicht vorhersehbar
Karl Friedrich Schinkels Bühnenbild zu Hoffmanns Oper Undine: Kühleborns Wasserpalast, 1815/16, aus dem Kupferstichkabinett der staatlichen Museen zu Berlin
Foto: Barbara Herbst
Bamberg – Multitalent Hoffmann in allen Facetten: musikalisch, rezitierend, referierend. Was bei der Eröffnung der E.T.A. Hoffmann-Schau überraschte.

Der romantische Universalkünstler E.T.A. Hoffmann charakterisierte sich selbst so: „Die Wochentage bin ich Jurist und höchstens etwas Musiker, sonntags, am Tage wird gezeichnet, und abends bin ich witziger Autor bis in die späte Nacht.“ Dieses Zitat aus einem Brief Hoffmanns an Theodor Gottlieb von Hippel, vom 23. Januar 1796, durfte natürlich nicht fehlen in dieser wahrlich fantastischen Matinee in der Staatsbibliothek Bamberg anlässlich der Ausstellungseröffnung zum 200. Todesjahr des Multitalents  „Der Andrang war ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich