Porträt
Ein der Welt zugewandter Seelsorger
Pater Dawid Blazków, der unter anderem in Buttenheim in der Seelsorge aushilft
Pater Dawid Blazków, der unter anderem in Buttenheim in der Seelsorge aushilft
Foto: Andrea Spörlein
Buttenheim – 84 Geistliche aus dem Ausland sind aktuell in der Erzdiözese Bamberg tätig. Einer von ihnen ist Pater Dawid Blazków von den Salesianern Don Boscos.

Zwei Drittel seiner Zeit ist der junge polnische Ordenspriester Dawid Blazków, geboren 1984 in Sulechow (Wojewodschaft Lubuskie), im Josefsheim in Bamberg beschäftigt. Zu seinem primären Aufgabenbereich gehört in dieser stationären Einrichtung der Jugendhilfe die Seelsorge für die Mitarbeiter. Darüber hinaus ist er in einer Wohngruppe für den Einkauf, die Hausaufgabenbetreuung und Fahrdienste zuständig. Auch beim Fußballspielen können die Jugendlichen immer mit seinem Einsatz rechnen. Für das andere Drittel seiner Zeit, insbesondere an den Wochenenden, steht Pater Dawid als Aushilfspriester für den Seelsorgebereich Jura-Aisch zur Verfügung.

Beides gehört zu seinem Verständnis als Ordenspriester der Salesianer Don Boscos, wie er in einem Gespräch erläuterte. Da ist einerseits die oft nicht einfache Arbeit mit den teilweise schwer traumatisierten Jugendlichen und andererseits die seelsorgerische Tätigkeit in Buttenheim und Altendorf. Diese gibt ihm Kraft und Zuversicht, sich in der nächsten Woche erneut seinen Aufgaben im Josefsheim zu widmen. Er will auf seine seelsorgerische Tätigkeit nicht verzichten und freut sich über die freundlichen Gespräche mit den Gläubigen nach dem Gottesdienst und den Zuspruch, den er dabei immer wieder erfährt.

Geprägt wurde Pater Dawid von seinem Heimatgeistlichen, einem Salesianer, der auch im fortgeschrittenen Alter viel mit seinen Ministranten unternommen hat. So war man unter anderem zusammen Bergwandern und Kanufahren.

Priester statt Familienvater

Nach dem Abitur hat Pater Dawid dann begonnen, Politikwissenschaften zu studieren. Er konnte sich auch ein Leben mit einer Familie vorstellen, doch bei Fastenexerzitien für junge Erwachsene wurde ihm klar, dass er sein weiteres Leben als Priester und Ordensmann verbringen will. Kurz danach ist er in der Ordensprovinz Pila (dem früheren Schneidemühl) der Salesianer Don Boscos eingetreten.

Nach seinem Studium und verschiedenen Stationen in Polen ist er immer wieder auch in Deutschland zur Weiterbildung und zum Austausch gewesen. Mittlerweile wirkt er seit drei Jahren in Bamberg. Hier verstärkt er nun die kleine salesianische Gemeinschaft.

Da er immer unter Menschen sein wollte, war er gezwungen, Deutsch zu sprechen, und hat so die Sprache gut gelernt. Wenn er ein Wort nicht kennt, dann umschreibt er es gerne und kommt so auch ans Ziel. Während der Pandemie hat er seinen deutschen Wortschatz um „Fische“ und „Vögel“ erweitert.

Besonders gut gefallen ihm in Franken die vielen Prozessionen, Flurgänge und Wallfahrten. Das hat er schon in Polen sehr geschätzt. Dort ist er innerhalb von zwei Wochen fünfmal zu Fuß ins 365 Kilometer entfernte Tschenstochau gepilgert. Das gemeinsame sich singend und betend Auf-den-Weg-machen und über seine Grenzen hinauszuwachsen, das sind für ihn auch heute noch wichtige Erfahrungen, die er nicht missen möchte.

Seine Gottesdienste sind knapp und auf den Punkt gebracht. Und er entlässt die Gläubigen gerne mit einem kurzen Impuls und manchmal auch mit einem Witz in die nächste Woche. Das gefällt vielen Gläubigen, die seine herzliche und weltzugewandte Art sehr schätzen.

Guter Draht zur Jugend

Das sieht auch der Buttenheimer Pfarrgemeinderatsvorsitzende Johannes Schuberth so. Hat sich der Pater doch nach seiner Meinung ganz dem Leitbild Don Boscos verschrieben: „Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen.“ Für Schuberth ist Pater Dawid eine große Bereicherung für das pastorale Leben vor Ort, und so kann auch das kirchliche Leben in den Filialkirchen, wie zum Beispiel in Gunzendorf und Ketschendorf, aufrechterhalten bleiben. Schuberth lobt insbesondere Pater Dawids guten Draht zu den Kindern und Jugendlichen in der Pfarrei.

Es sind darüber hinaus gemeinsame Aktionen der Buttenheimer Ministranten mit den Schützlingen von Pater Dawid aus dem Josefsheim angedacht. Diese waren schon einmal Gast bei der Buttenheimer Feuerwehr und hatten dabei sehr viel Spaß.

Im Dialog mit den Ordensoberen der Salesianer Don Bosco in Deutschland und in Polen ist entschieden worden, dass Pater Dawid noch weitere drei Jahre im Josefsheim in Bamberg arbeiten wird. Viele Buttenheimer hoffen, dass das Gleiche auch für seine seelsorgerische Tätigkeit vor Ort gilt.