Ausstellung
Heller: Ein Vermächtnis im Herzen der Stadt
Bibliotheksdirektorin Bettina Wagner erklärt die bemalten Glasfenster aus der Kunstsammlung von Joseph Heller.
Bibliotheksdirektorin Bettina Wagner erklärt die bemalten Glasfenster aus der Kunstsammlung von Joseph Heller.
Foto: Marion Krüger-Hundrup
Bamberg – Joseph Heller gilt als größter Mäzen der Staatsbibliothek. Diese zeigt einen Querschnitt aus seiner reichhaltigen Sammlung.

Kunstbeflissene stehen atemlos vor der Vitrine mit Albrecht Dürers Eisenradierung „Christus am Ölberg“ (von 1515). Und ihr Auge wandert zu der Druckplatte: die einzige erhaltene Radierplatte von Dürer. Dass die Staatsbibliothek in der Neuen Residenz am Domplatz diese Rarität aufbewahren kann, verdankt sie Joseph Heller (1798-1849): Er erwarb die Platte im Jahr 1821 für achtzig Gulden von dem Innsbrucker Maler und Kupferätzer Johann Georg Schedler. „Der hatte das gute Stück schon bei einem Schmied einschmelzen lassen wollen, Heller rettete es!“ weiß Professorin Bettina Wagner zu erzählen.

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich
F+ Jahresabo
  • Sparpreis
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € /Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren