Kommentar
25 Millionen für „Nage“ sind gut angelegtes Geld
Wird Julian Nagelsmann Nachfolger von Hansi FLick als Trainer des FC Bayern München?
Wird Julian Nagelsmann Nachfolger von Hansi FLick als Trainer des FC Bayern München?
Foto: Jan Woitas/dpa
Bamberg – Der FC Bayern München tut gut daran, die für Julian Nagelsmann geforderte Summe an RB Leipzig gezahlt zu haben, sagt Sportredakteur Daniel Ruppert.

Der FC Bayern steht vor einem seiner effektivsten Transfers aller Zeiten. 25 Millionen Euro verlangt der designierte Vizemeister der Bundesliga, RB Leipzig, vom baldigen 31-fachen deutschen Titelträger mehreren Medien zufolge für die Freigabe von Julian Nagelsmann. Der 33-Jährige soll seinen Verein um die Auflösung seines bis 2023 datierten Vertrags gebeten haben, um Coach in München zu werden. Während sich der Transfermarkt im Profifußball in der Corona-Krise ein wenig abgekühlt hat, würden München und Leipzig für einen neuen Rekord sorgen – zumindest bei der Summe für einen Trainer.

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

Der FC Bayern steht vor einem seiner effektivsten Transfers aller Zeiten. 25 Millionen Euro verlangt der designierte Vizemeister der Bundesliga, RB Leipzig, vom baldigen 31-fachen deutschen Titelträger mehreren Medien zufolge für die Freigabe von Julian Nagelsmann.