Basketball
Halle bebt: TSV Tröster explodiert nach der Pause
Fünf Punkte gingen im ersten Halbfinalspiel auf das Konto von Manuel Feuerpfeil (in Gelb): Durch den 86:73-Sieg gegegn den MTSV Schwabing hat Breitengüßbach nun beste Chancne auf den Einzug ins Finale.
Fünf Punkte gingen im ersten Halbfinalspiel auf das Konto von Manuel Feuerpfeil (in Gelb): Durch den 86:73-Sieg gegegn den MTSV Schwabing hat Breitengüßbach nun beste Chancne auf den Einzug ins Finale.
Foto: sportpress
Breitengüßbach – Nach schwacher erster Halbzeit gewinnt Breitengüßbach im ersten Halbfinale der Regionalliga-Play-offs noch deutlich gegen den MTSV Schwabing.

Vor mehr als 300 Zuschauern haben die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach im ersten Spiel der Play-off-Halbfinal-Serie den MTSV Schwabing mit 86:73 bezwungen und sich damit eine ordentliche Ausgangsposition für Spiel zwei am Freitagabend in München geschaffen.

1. Regionalliga, Halbfinale

TSV Breitengüßbach – MTSV Schwabing 86:73

Dem Güßbacher Trainerduo standen mit Hockgeiger und Hubatschek auch wieder die beiden Akteure zur Verfügung, die unter der Woche in Unterhaching nicht mit dabei waren. Die Gastgeber fanden zu Beginn dank guter Ballbewegung in der Offensive immer wieder den freien Mann und versenkten die Würfe durch Engel, Nieslon und Feuerpfeil hochprozentig im Korb der Gäste – 10:3 (3.).

Anschließend kam Schwabing deutlich besser zurecht und auf 13:9 heran. Dippold, Fuchs und Schmidt konterten im Anschluss, sodass nach dem ersten Viertel eine 23:18-Führung auf der Anzeigetafel stand. Im zweiten Abschnitt stellten die Münchner auf eine Ganzfeldpresse um, trafen zwei Dreier binnen weniger Sekunden und gingen erstmals in Führung. In den nächsten Minuten wechselte die Führung hin und her. Durch einen 7:0-Run erspielten sich die Gäste eine 47:42-Halbzeitführung.

In der Halbzeitpause appellierte Headcoach Mark Völkl an die Verteidigung, knapp 30 Zähler im zweiten Viertel und insgesamt 47 Punkte in der ersten Halbzeit sind einfach zu viel. Schwabing musste nun viel härter arbeiten, um zum Korberfolg zu kommen. Breitengüßbach gelang durch einen Wagner-Dreier der erste Führungswechsel in Halbzeit zwei. Sieben Zähler von Fuchs zum Ende des dritten Viertels sorgten für ein 64:60 nach 30 Minuten.   Im Schlussabschnitt erhöhten Engel, Fuchs und Kaiser auf 72:63.

Grundlage hierfür war die sehr starke Verteidigung der Tröster-Truppe, die den Gästen keine einfachen Würfe mehr erlaubte. Drei Minuten vor Ende führte der TSV erstmals zweistellig (81:68) und baute diese noch zum 86:73-Endstand aus. Durch die überragende Defensive in der zweiten Halbzeit, in der man den Münchnern nur 26 Punkte gestattete, ist der Heimerfolg in Spiel eins verdient – und die Zuversicht vor dem Rückspiel am Freitag um 20 Uhr groß.

Die Verantwortlichen planen für dieses Spiel einen Fanbus, Abfahrt wäre um circa 15 Uhr. Der Bus lohnt sich nur bei einer Mindestanzahl an Anmeldungen. Der Verein bittet um Kontaktaufnahme über Facebook oder per E-Mail an: goguessbach@gmail.com. Anmeldeschluss ist Dienstagabend um 22 Uhr.

TSV Breitengüßbach: Fuchs (19), Engel (16/3 Dreier), Dippold (14), Schmidt (13/3), Kaiser (6), Nieslon (6/1), Feuerpfeil (5), Wagner (4/1), Klaus (3), Hockgeiger, Hubatschek, Reichmann