Brose Bamberg
Brose verhindert nächsten Heidelberger Coup
Mit diesem Dunking zum 68:63 reißt Patrick Heckmann die Fans von den Sitzen. Der 29-Jährige führte Bamberg mit den letzten sechs Punkten zum knappen Sieg über Heidelberg.
Foto: Daniel Löb
Bamberg – Bamberg ringt im Topspiel Heidelberg mit 72:68 nieder. Der Aufsteiger holte einen 15-Punkte-Rückstand auf, bringt sich aber selbst um den Lohn.

Spannend, nervenaufreibend, doch am Ende steht ein Sieg für Brose Bamberg. Der vierte im vierten Bundesliga-Spiel und die alleinige Tabellenführung als einzig noch ungeschlagenes Team. Doch war beim 72:68 (45:35)-Erfolg nicht alles Gold, was glänzt. Im Duell der neunmaligen deutschen Meister brachte der Aufsteiger Heidelberg den Favoriten arg ins Wanken.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich