Brose Bamberg
Christian Sengfelder verlängert Vertrag vorzeitig
Christian Sengfelder bleibt Brose Bamberg mindestens bis zum Ende der Spielzeit 2022/23 erhalten.
Christian Sengfelder bleibt Brose Bamberg mindestens bis zum Ende der Spielzeit 2022/23 erhalten.
Foto: Archiv/Daniel Löb
Bamberg – Der 26-jährige Publikumsliebling bleibt dem Team von Trainer Johan Roijakkers bis mindestens 2023 erhalten.

Der neunfache deutsche Meister Brose Bamberg bastelt bereits vor dem Start der Play-offs am Mittwoch gegen die MHP Riesen Ludwigsburg am Kader der Zukunft. Am Montagabend überraschten die Bamberger Verantwortlichen um Geschäftsführer Philipp Galewski und Trainer Johan Roijakkers ihre Fans beim virtuellen Play-off-Auftakt mit einer frohen Kunde: der vorzeitigen Vertragsverlängerung von Publikumsliebling Christian Sengfelder bis 2023.

Der 26-Jährige unterzeichnete 2019 einen Drei-Jahres-Vertrag und wird nach seinem zweiten Jahr in Oberfranken nun mindestens noch zwei weitere Spielzeiten bei Brose Bamberg bleiben. „Ich habe es immer wieder betont, dass ich mich hier sehr, sehr wohlfühle. Die Stadt ist super, der Support ist super, die Infrastruktur ist grandios. Man hat alles, was man sich als Spieler vorstellen kann. Deshalb habe ich mich entschieden, längerfristig zu unterschreiben“, erklärte der deutsche Nationalspieler über die Video-Plattform “Zoom“.

Lesen Sie auch:

Coach Johan Roijakkers ist froh, dass er langfristig auf Sengfelder bauen kann: „Seine Arbeitseinstellung ist besonders. Er ist immer einer der ersten Spieler in der Halle, nimmt nach jedem Training Extra-Würfe. Er ist einfach sehr professionell. Er ist ein Spieler, den jeder Trainer gerne in seiner Mannschaft hätte. Ich bin froh, dass ich ihn in den nächsten zwei Jahren im Team habe.“

Voller Einsatz und Energie: So kennen und lieben die Bamberger Fans Christian Sengfelder.
Voller Einsatz und Energie: So kennen und lieben die Bamberger Fans Christian Sengfelder.
Foto: Archiv/Wolter Foto

Nach durchwachsenem Saisonstart hat sich Sengfelder im Laufe der Saison stetig gesteigert. Mit 12,0 Punkten und 5,1 Rebounds in durchschnittlich 27 Minuten in der Bundesliga gehört der 26-Jährige zu den absoluten Stützen des Brose-Teams. „Chris ist ein unheimlich ehrlicher Spieler. Man sieht, was er auf dem Spielfeld lässt. Mir macht es unheimlich viel Spaß ihm zuzuschauen, auch wenn es mal nicht so läuft, weil ich weiß, dass er alles gibt. Ich bin extrem froh, dass er das Gesicht von Brose Bamberg in der Außenwahrnehmung ist“, so Geschäftsführer Galewski.

Lesen Sie auch:

Neben Sengfelder besitzen noch Kenny Ogbe und Dominic Lockhart Verträge für die kommende Spielzeit. Ein Verbleib von Bennet Hundt, dem vierten deutschen Rotationsspieler, sei laut Roijakkers ebenfalls möglich. Weniger Hoffnung macht der 40-jährige Niederländer den Brose-Anhängern bei den Importspielern. Roijakkers gehe momentan eher nicht davon aus, dass ein Spieler ohne deutschen Pass aus dem aktuellen Team nach Bamberg zurückkehre.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: