Fußball
Heimspiel des FC Eintracht Bamberg fällt aus
Der ramponierte Rasen des Fuchs-Park-Stadions.
Der ramponierte Rasen des Fuchs-Park-Stadions.
Foto: FC Eintracht Bamberg
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Bamberg – Die für Samstag vorgesehene Partie gegen den Würzburger FV muss verschoben werden. Nach Dörfleins kann diesmal nicht ausgewichen werden.

Der FC Eintracht Bamberg muss sein für diesen Samstag, 5. November, angesetzte Heimspiel gegen den Würzburger FV ins Jahr 2023 verschieben. Der Grund: die weiterhin bestehende Sperrung der Rasenspielfläche durch die Stadt Bamberg im Nachgang der deutschen Quidditch-Meisterschaft Anfang Oktober dieses Jahres.

„Die Stadt Bamberg hat uns vor einer Woche per Mail informiert, dass das Stadion noch mindestens vier weitere Wochen gesperrt bleiben wird. Daher haben wir das Heft des Handelns in die Hand genommen und beim Bayerischen Fußballverband um eine Verlegung ins neue Jahr gebeten. Dies gibt uns und allen Beteiligten Planungssicherheit“, erklärt FCE-Abteilungsleiter Sascha Dorsch.

„Für die Mannschaft und die Fans ist das natürlich bitter, da wir momentan einen Lauf haben und sehr gerne gespielt hätten“.

Eine Verlegung auf eine andere Sportanlage war nach Rücksprache mit den Polizeistellen in Bamberg und Würzburg nicht möglich, da dieses Spiel aufgrund der Fanrivalitäten beider Vereine als Sicherheitsspiel eingestuft wurde und eine Gästeblocktrennung Voraussetzung war. „Und diese haben wir leider nur im Fuchs-Park-Stadion vorzuweisen, ein anderer vergleichbarer Spielort war in der Kürze der Zeit nicht zu finden“, so Dorsch. In Absprache mit dem Bayerischen Fußballverband wird die Partie erst nach der Winterpause im kommenden Jahr nachgeholt.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: