Basketball
DJK-Damen müssen eher ran, als ihnen lieb ist
Aufbauspielerin Kate Hill stellte beim 62:60-Sieg in Heidelberg kurz vor Weihnachten mit sechs Assists ihre Passqualitäten unter Beweis.
Aufbauspielerin Kate Hill stellte beim 62:60-Sieg in Heidelberg kurz vor Weihnachten mit sechs Assists ihre Passqualitäten unter Beweis.
Foto: sportpress
Bamberg – Die Bambergerinnen empfangen am Sonntag den MTV Stuttgart. Die 2. Liga lehnte eine Verlegung der Partie in den Februar ab.

Eigentlich wollten die Basketballerinnen der DJK Don Bosco Bamberg in der 2. Liga Süd nicht sofort nach dem Jahreswechsel wieder spielen. Sie waren sich auch schon mit dem Gegner des auf diesen Sonntag angesetzten Spiels einig, die Partie in den Februar zu verlegen. Denn auch die Damen des MTV Stuttgart wollten sich die kurze Weihnachtspause gerne um eine Woche verlängern. Doch die Paragraphen der DBLO (Damen-Basketball-Bundesliga-Ordnung) sehen Verlegungen auf spätere Termine nur bei besonderen Gründen vor, die Anfrage der DJK an die Spielleitung wurde daher negativ beschieden.

Trainer setzt auf Teamgeist

So wird schon am 2. Januar 2022 die Saison der 2. Liga Süd fortgesetzt. Nach der letzten Partie kurz vor Weihnachten mit einer unvollständigen und teilweise krankheits- und verletzungsbedingt angeschlagenen Mannschaft müssen die Don-Bosco-Verantwortlichen schauen, wie es um die Einsatzfähigkeit der Spielerinnen steht.

Coach Steffen Dauer setzt dabei auch auf den Teamgeist seiner Schützlinge: „Wir müssen darauf achten, dass wir die Last wieder auf mehrere Schultern verteilen und als Team agieren. Anders als im Hinspiel müssen wir aber auch besser rebounden und versuchen, das Tempo zu kontrollieren. Und wie in jedem Spiel bisher ist auch diesmal die Tabellensituation irrelevant. Es geht nur mit der richtigen Intensität und Konzentration.“ Das Spiel des Viert- (DJK) gegen den Zwölftplatzierten (MTV) findet am Sonntag um 14.30 Uhr coronabedingt wieder ohne Zuschauer statt.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: