Fußball
Drei fränkische Vereine wollen in die 3. Liga
Bayreuths Trainer Timo Rost möchte mit seiner Mannschaft in die 3. Liga.
Bayreuths Trainer Timo Rost möchte mit seiner Mannschaft in die 3. Liga.
Foto: Peter Mularczyk
Bayreuth – Der BFV sucht einen Aufsteiger in die 3. Liga – doch das nicht im regulären Regionalliga-Betrieb. Play-offs sollen die Entscheidung bringen.

Der Fahrplan in der Regionalliga Bayern steht nun fest. Die SpVgg Bayreuth, die Viktoria Aschaffenburg und der FC Schweinfurt werden ab 18. Mai in Hin- und Rückspiel gegeneinander antreten. Der Sieger nimmt an der Relegation zur 3. Liga teil und trifft in zwei Partien (12. und 19. Juni 2021) auf den Vertreter der Regionalliga Nord. Dies wird aller Voraussicht nach der ehemalige Zweitligist TSV Havelse sein.

Politik erlässt Sondergenehmigung

Vorausgegangen war die Entscheidung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration, den beteiligten Klubs für die Play-off-Spiele und die sofortige Wiederaufnahme des Mannschaftstrainings eine entsprechende Sondergenehmigung zu erteilen. Dem Antrag des BFV lag ein entsprechendes Hygienekonzept zu Grunde, das die drei Vereine entsprechend umsetzen werden. Zuschauer sind für die insgesamt sechs Play-off-Partien der bayerischen Regionalligisten nicht zugelassen.

Lesen Sie auch: 

Vorübergehend Profis

Bisher wurden die bayerischen Regionalligisten als Amateure eingestuft. So ist ihre Saison wie auch die der unteren Spielklassen seit Beginn des zweiten Corona-Lockdowns im November unterbrochen. Doch der BFV hat nun erreicht, dass zumindest den drei Regionaliga-Spitzenteams der Profi-Status zuerkannt wird, so dass sich diese auf die Play-offs und möglichen Aufstiegsspiele zur 3. Liga vorbereiten können.

Die Kicker der SpVgg Bayreuth um Trainer Timo Rost halten sich seit Anfang Januar fit, haben allerdings noch kein einziges Trainingsspiel in diesem Jahr bestreiten können.

Lesen Sie auch: 

„Unser Dank geht an die drei beteiligten Vereine, die unsere klare Position, den Teilnehmer auf sportlichem Wege ermitteln zu wollen, vollumfänglich mittragen“, sagt BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher, der im Präsidium für den Spielbetrieb in Bayern verantwortlich ist.

Nur Aschaffenburg, Schweinfurt und Bayreuth haben beim zuständigen DFB einen Lizenzantrag für die 3. Liga gestellt. Der 1. FC Nürnberg II, der bei Unterbrechung der Saison punktgleich mit der SpVgg Bayreuth (je 49 Zähler) auf Platz 2 hinter Viktoria Aschaffenburg (50) lag, nicht. Vierter sind die Schweinfurter, die auf 44 Zähler kommen, aber zwei Spiele gegenüber den Konkurrenten im Rückstand sind. Die Quotientenregel kommt in der Regionalliga nicht zur Anwendung.

Schafft es Trainer Tobias Strobl (33) mit dem FC Schweinfurt in Liga 3?
Schafft es Trainer Tobias Strobl (33) mit dem FC Schweinfurt in Liga 3?
Foto: Heiko Becker

Wohl gegen Havelse

Die Play-offs müssen binnen 19 Tagen abgeschlossen sein, denn bis 5. Juni muss der Bayerische Fußball-Verband (BFV) seinen Teilnehmer an der Drittliga-Relegation gemeldet haben. Der Gegner des bayerischen Vertreters wird wohl der TSV Havelse sein. Der ehemalige Zweitligist hat die abgebrochene Saison der Süd-Gruppe der Regionalliga Nord punktgleich mit dem Spitzenreiter SV Werder Bremen II abgeschlossen.

Doch weil weder Werder Bremen II noch der Sieger der Gruppe Nord, Weiche Flensburg, aufsteigen wollen, wird wohl der Norddeutsche Fußball-Verband Havelse ins Rennen schicken. Wer im ersten Aufstiegs-Duell am 12. Juni Heimrecht hat, wird am Samstag, 8. Mai, im Rahmen der Drittligapartie zwischen dem SV Wehen Wiesbaden und dem TSV 1860 München ausgelost.

Ein Aufsteiger steht schon fest

Ein Aufsteiger in die 3. Liga steht bereits fest. Nach dem Saisonabbruch der Regionalliga Nordost hat der Nordostdeutsche Fußballverband den Tabellenführer FC Viktoria 1899 Berlin zum Aufsteiger erklärt – und das, obwohl die 20 Vereine gerade mal zwischen elf und 13 Saisonspiele absolviert haben. Die Direktaufsteiger in die 3. Liga aus den Staffeln West, Südwest und Nordost müssen bis spätestens 1. Juli offiziell gemeldet sein.cscs

Play-off-Spielplan

Dienstag, 18. Mai:

FC Schweinfurt 05 - SpVgg Bayreuth

Samstag, 22. Mai:

Viktoria Aschaffenburg - FC Schweinfurt 05

Dienstag, 25. Mai:

SpVgg Bayreuth - Viktoria Aschaffenburg

Samstag, 29. Mai:

SpVgg Bayreuth - FC Schweinfurt 05

Dienstag, 1. Juni:

FC Schweinfurt 05 - Viktoria Aschaffenburg

Samstag, 5. Juni:

Viktoria Aschaffenburg - SpVgg Bayreuth

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: