Fußball
SpVgg Rattelsdorf ist Kreisliga-Meister
Die SpVgg Rattelsdorf hat es geschafft: Am letzten Spieltag sicherte sich die Mannschaft von Spielertrainer Tommy Grünert mit einem 3:0 in Unterleiterbach die Meisterschaft in der Kreisliga Bamberg und steigt in die Bezirksliga auf.
Die SpVgg Rattelsdorf hat es geschafft: Am letzten Spieltag sicherte sich die Mannschaft von Spielertrainer Tommy Grünert mit einem 3:0 in Unterleiterbach die Meisterschaft in der Kreisliga Bamberg und steigt in die Bezirksliga auf.
Foto: sportpress
Bamberg – Neun Jahre mussten sie warten, nun kehrt die SpVgg wieder in die Bezirksliga zurück. Für die SpVgg Mühlhausen geht es dagegen in die Kreisklasse.

Abgerechnet wird zum Schluss – auch in der Kreisliga Bamberg: Mit dem 3:0 beim FSV Unterleiterbach hat sich die SpVgg Rattelsdorf die Meisterschaft gesichert, während der SC Reichmannsdorf (3:0 gegen Hirschaid) eine weitere Chance in der Relegation erhält.

Im Abstiegskampf hat sich am Tabellenstand vor dem Spieltag nichts geändert: Die SpVgg Mühlhausen (0:4 in Harnsbach) muss als dritter Absteiger in die Kreisklasse, während die DJK Tütschengereuth (0:4 in Sassanfahrt) weiter auf dem Relegationsplatz verharrt.

Im Kreis der Mannschaft: Die SpVgg Rattelsdorf steigt nach 2013 wieder in die Bezirksliga auf.
Im Kreis der Mannschaft: Die SpVgg Rattelsdorf steigt nach 2013 wieder in die Bezirksliga auf.
Foto: sportpress

FSV Unterleiterbach – SpVgg Rattelsdorf 0:3

Ein Punkt wurde benötigt, drei Zähler haben sie geholt. „Am Anfang waren wir noch etwas zittrig, man hat den Jungs angemerkt, dass sie auf keinen Fall ein Tor kassieren wollten“, sagte Spielleiter Frank Müller nach der Partie: „Die Tore nach der Pause haben uns dann Sicherheit gegeben.“ Mit dem 3:0-Sieg ist der SpVgg nach neun Jahren nun die Rückkehr in die Bezirksliga gelungen. „Wir feiern mit unseren Fans spontan, etwas Besonderes haben wir gar nicht geplant. Mit dem Bulldog fahren wir durch’s Dorf, so wie es sich für einen Meister gehört“, sagt Müller: „Ob wir dann auch einen Abstecher zu den abgestiegenen Ebingern machen, entscheiden wir spontan.“

Der Schlusspfiff ist da: Grenzenloser Jubel auf und neben dem Platz
Der Schlusspfiff ist da: Grenzenloser Jubel auf und neben dem Platz
Foto: sportpress

Bevor die Feierlichkeiten aber beginnen konnten, hatte die SpVgg zuerst noch eine Aufgabe auf dem Platz zu erledigen. Dass Unterleiterbach ein unangenehmer Gegner sein kann, habe schon einige Teams spüren müssen. Auch Rattelsdorf in der ersten Halbzeit. Die Hausherren waren gefährlich bei Kontern, giftig in den Zweikämpfen und nahmen Rattelsdorf so die Leichtigkeit.

Spielertrainer Tommy Grünert fand in der Kabine offenbar aber die richtigen Worte: Rattelsdorf trat nach dem Seitenwechsel dominant auf und erzielte nach 60 Minuten das erlösende 1:0. Jeffry Stade lief den Torhüter an, dessen verunglückter Abschlag landete bei Markus Beiersdorfer und flog aus 25 Metern zurück ins Tor. Zehn Minuten später beging Florian Walter eine Notbremse, in Unterzahl wurde die Aufgabe für Unterleiterbach nun noch schwieriger. Es roch nach Vorentscheidung. Und diese servierte schließlich der Top-Torjäger persönlich: Nach Flanke von Luca Krieglstein erhöhte Stade zum vorentscheidenden 2:0 (75.).

Einen letzten Aufreger hatte die Partie aber noch parat: Der FSV kassierte in der 88. Minute nach Foul von Markus Barth noch eine zweite Rote Karte sowie das daraus resultierende Elfmeter-Gegentor von Beiersdorfer zum 0:3-Endstand.