Zuschauer in Hallen
Basketball: Flickenteppich stößt auf Unverständnis
Zum zweiten Mal fand das bayerische Derby zwischen Brose Bamberg und dem FC Bayern München vor leeren Zuschauerrängen in der Brose-Arena statt.
Foto: Daniel Löb
Bamberg – 2500 Zuschauer in Hamburg, 1600 in Berlin, null Fans in Bayern: Das stört die BBL-Manager aus München, Bamberg und Würzburg gewaltig.

Bizarre Bilder gibt es dieser Tage aus den Hallen der Basketball-Bundesliga zu sehen. 2500 Fans fiebern im Spitzenspiel zwischen den Hamburg Towers und Alba Berlin mit, den Tabellenführer Telekom Baskets Bonn treiben immerhin 750 Fans zum Heimsieg über die Basketball-Löwen Braunschweig.In den bayerischen Hallen herrscht dagegen gähnende Leere. Das Frankenderby zwischen s.Oliver Würzburg und Medi Bayreuth geht ebenso vor leeren Rängen über die Bühne wie das Duell zwischen Brose Bamberg und Bayern München. Die in der Bund-Länder-Konferenz am 21.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.