Fußball
SpVgg Bayreuth setzt gleich ein Ausrufezeichen
Viel zu tun hatte der Rainer Torwart Kevin Schmidt. Hier kann er vor den Bayreuther Kopfballspezialisten Steffen Eder, Edwin Schwarz und Markus Ziereis gerade noch klären.
Viel zu tun hatte der Rainer Torwart Kevin Schmidt. Hier kann er vor den Bayreuther Kopfballspezialisten Steffen Eder, Edwin Schwarz und Markus Ziereis gerade noch klären.
Foto: Peter Mularczyk
Bayreuth – Die SpVgg Bayreuth hat gleich zum Auftakt der Regionalliga-Saison ihre hohen Ambitionen untermauert: 4:0 beim TSV Rain/Lech.

Traumstart für die SpVgg Bayreuth in die neue Saison der Fußball-Regionalliga Bayern: Beim TSV Rain am Lech gewannen die Altstädter mit 4:0 und untermauerten gleich ihre hohen Ambitionen. Offen spricht man in Bayreuth vom Aufstieg in die 3. Liga. Das Team von Trainer Timo Rost fährt nun am kommenden Freitag mit breiter Brust zur SpVgg Greuther Fürth II. Die Bayreuther haben das Heimrecht mit der Erstliga-Reserve getauscht und bestreiten die ersten drei Saisonspiele auswärts, denn im Hans-Walter-Wild-Stadion wird gerade das Rasenspielfeld erneuert.

Tobias Stockinger schnürte nach seiner Einwechslung einen Doppelpack.
Tobias Stockinger schnürte nach seiner Einwechslung einen Doppelpack.
Foto: Peter Mularczyk

Regionalliga Bayern, Herren

TSV Rain/Lech –

SpVgg Bayreuth 0:4 (0:1)

Wie stark der Bayreuther Kader in der neuen Saison besetzt ist, zeigt die Tatsache, dass mit Makarenko, Maderer, Wolf und Lippert gleich vier etablierte Spieler nicht mal als Auswechselspieler dabei waren. Defensiv stabil, in der Umschaltbewegung ohne Umschweife agierend und vor dem gegnerischen Tor zielstrebig. So präsentierte sich die SpVgg Bayreuth am Freitagabend im 9000-Einwohner-Städtchen im schwäbischen Landkreis Donau-Ries.

Für eine Tätlichkeit zeigte Schiedsrichter Florian Badstübner dem Bayreuther Edwin Schwarz die Rote Karte.
Für eine Tätlichkeit zeigte Schiedsrichter Florian Badstübner dem Bayreuther Edwin Schwarz die Rote Karte.
Foto: Peter Mularczyk

Einer stach dabei aus einer homogenen Mannschaft noch heraus: Benedikt Kirsch, zusammen mit Edwin Schwarz vor der Abwehr agierend. Immer wieder suchte und fand der Neuzugang vom Drittligisten Türkgücü München seine offensiven Mitspieler mit schnellen öffnenden Bälle in die Tiefe. Ivan Knezevic, Daniel Steininger, Alexander Nollenberger und Markus Ziereis erwiesen sich dabei als dankbare Abnehmer.

Den verdienten Lohn für eine starke erste Halbzeit besorgte Markus Ziereis, der neun Minuten vor der Pause nach einem Konter eine Vorlage von links durch Steininger verwandelte.

Die drückende Überlegenheit nutzten die Altstädter zu wenig, weshalb es noch einmal eng hätte werden können. Edwin Schwarz soll eine Tätlichkeit begangen haben, musste nach 62 Minuten vorzeitig zum Duschen.

Alexander Nollenberger, Benedikt Kirsch und Markus Ziereis (von links) bejubeln eins der vier Bayreuther Tore.
Alexander Nollenberger, Benedikt Kirsch und Markus Ziereis (von links) bejubeln eins der vier Bayreuther Tore.
Foto: Peter Mularczyk

Doch die Gäste zeigten eine eindrucksvolle Reaktion. Der gerade eingewechselte Tobias Stockinger, ein weiterer Neuzugang, meldete sich mit einem Traumtor zu Wort. Und die Altstadt blieb dominant und spielte mit Rain Katz und Maus.

Dann stach auch noch der zweite Joker. Tim Danhof wusste einen Fehler im Abwehrverbund zu nutzen und erhöhte. Den Schlusspunkt setzte erneut Stockinger gegen in Überzahl überhaupt nicht mehr zur Geltung kommenden Schwaben.

SpVgg Bayreuth: Kolbe – Götz, Eder, T. Weber, Weimar (71. Golla) – Knezevic, Schwarz, Kirsch (82. F. Weber), Nollenberger (62. Stockinger) – Steininger (62. Danhof), Ziereis (82. Chrubasik) / Tore: 0:1 Ziereis (36.), 0:2 Stockinger (68.), 0:3 Danhof (85.), 0:4 Stockinger (92.) / Schiedsrichter: Florian Badstübner / Rote Karte: – /Schwarz (62./Tätlichkeit) / Zuschauer: 450.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: