Nachhaltigkeit
Plastik am Strand - und auf unseren Tellern
Der Plastikmüll ist längst schon ein sichtbares Problem. Aber auch nicht sichtbares Mikroplastik ist problematisch für Mensch und Natur.
Der Plastikmüll ist längst schon ein sichtbares Problem. Aber auch nicht sichtbares Mikroplastik ist problematisch für Mensch und Natur.
Foto: Jennifer Lavers/Jennifer Lavers/AP/dpa
Nachhaltigkeit
Bamberg – Gartenpädagoge René Paetow erklärt, warum Mikroplastik, das wir in den Abfluss spülen, später in unserem Essen landet.

Gartenpädagoge René Paetow hat zahlreiche Schulgärten in Stadt und Landkreis aufgebaut. Der 53-Jährige lehrt auch an der Uni Bamberg. Mit kleinen Tipps zeigt er, wie man ohne Aufwand nachhaltiger leben kann. "Mikroplastik nennen sich Kunststoffpartikel mit einer Größe von weniger als fünf Millimetern. Das Problematische: Je kleiner die Teilchen sind, umso gefährlicher sind sie. Denn diese winzig kleinen Partikel können, wie eine Studie der Uni Bayreuth zeigt, ins Gewebe beziehungsweise in die Zellen gelangen und sich dort ablagern. Mikroplastik findet sich inzwischen überall. Auch auf unseren Tellern. Lesen ...

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich
F+ Jahresabo
  • Sparpreis
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € /Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren