Interview
„Auch Kirchen müssen Rechte achten“
Die evangelische Johannes-Kirche in Hallstadt
Die evangelische Johannes-Kirche in Hallstadt
Foto: Marion Krüger-Hundrup
Hallstadt – Ein Hallstadter Pfarrersehepaar hat Menschen in höchster Not Kirchenasyl gewährt. Deshalb muss es sich vor Gericht verantworten. Das Justizministerium nennt Gründe.

Das Strafverfahren gegen das Hallstadter Pfarrersehepaar war Anlass unserer Zeitung, im bayerischen Justizministerium nach dessen Position zum Kirchenasyl nachzufragen. Sprecher Florian Lindemann gab diese Antworten: Offensichtlich gibt es nur in Bayern Gerichtsverfahren gegen Pfarrer und Ordensleute, die aus Gewissensgründen Kirchenasyl gewähren. Als oberster Dienstherr der Staatsanwälte könnte Justizminister Georg Eisenreich diese Praxis zugunsten der Beklagten ändern. Warum tut er das nicht? Lindemann: Das Kirchenasyl ist Ausdruck des humanitären Engagements der Kirchen für geflüchtete Menschen. Aber auch ...

Weiterlesen mit
Kostenlos testen
  • exklusiv
  • regional
  • hintergründig
1 Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich

Das Strafverfahren gegen das Hallstadter Pfarrersehepaar war Anlass unserer Zeitung, im bayerischen Justizministerium nach dessen Position zum Kirchenasyl nachzufragen.