Aufträge an Stadträte
Mehr Offenheit in Bamberg würde gut tun
Mehr Offenheit  beim  Umgang mit öffentlichen Aufträgen, würde auch Bamberger Politikern gut tun, meint Michael Wehner.
FT
Michael Wehner von Michael Wehner Fränkischer Tag
Bamberg – Wenn Stadträte Aufträge von städtischen Töchtern übernehmen, dann mögen sie gute Gründe dafür haben. Missverständlich ist es gleichwohl.

Um es klar zu sagen: Wenn Stadträte und Stadträtinnen gut dotierte Aufträge von stadteigenen Gesellschaften übernehmen, dann ist das kein Verstoß gegen das Gesetz. Die Gemeindeordnung untersagt solche Vergabepraktiken nicht, und es mag Gründe geben, weshalb Freiberufler wie Architekten oder Rechtsanwälte im Vergleich zu Beamten oder Angestellten im städtischen Gremium eher benachteiligt sind und deshalb mit gewissem Recht darauf sinnen könnten, finanziell nicht ins Hintertreffen zu geraten.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Testen Sie unser Angebot und erfahren Sie, warum mehr als 12.500 Menschen PLUS nutzen. Jeden Tag erfahren Sie aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet.

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben