Lärm und Müll
Stress im neuen Quartier: Sparkasse greift durch
Maren Brunner und Lukas Schaller im Gespräch mit Jugendlichen im  Quartier  „An den Stadtmauern“
Foto: Ronald Rinklef
Bamberg – Die Sparkasse hat im Wohnquartier „An den Stadtmauern“ eine Sitzbank abmontiert. Die Streetworkerin Maren Brunner hat das so kommen sehen.

Maren Brunner ahnte früh, dass es im Quartier „An den Stadtmauern“ Schwierigkeiten geben könnte. Ihre Erfahrungen als Streetworkerin verrieten es ihr. „Es ist einfach eng hier. Man kann sich kaum aus dem Weg gehen.“ Bis vor kurzem noch schmiegte sich in „An den Stadtmauern“ eine hölzerne Rundbank um eine mit Pflanzen und einem Baum bewachsene Insel. Einen Steinwurf vom Zentralen Busbahnhof (ZOB) entfernt und nur wenige Meter vom Rewe-Einkaufsmarkt. Zwischen Franz-Ludwig-Straße und der Langen Straße im ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.