Rathaus-Affäre
Suche nach dem Whistleblower
Die Staatsanwaltschaft Hof beschäftigt sich nicht nur mit vermeintlich unrechtmäßigen Boni-Zahlungen an Bamberger Rathausmitarbeiter. Sondern auch damit, wer die Information an die Öffentlichkeit weitergab.
Die Staatsanwaltschaft Hof beschäftigt sich nicht nur mit vermeintlich unrechtmäßigen Boni-Zahlungen an Bamberger Rathausmitarbeiter. Sondern auch damit, wer die Information an die Öffentlichkeit weitergab.
Foto: Micho Haller (Grafik)
Bamberg – Gab Hans-Günter Brünker den Prüfbericht im vermeintlichen Boni-Skandal heraus? Und wie wichtig war die Weitergabe für die Aufarbeitung?

„Hans-Günter Brünker brachte als Stadtrat vor kurzem einen Finanzskandal im Bamberger Rathaus an die Öffentlichkeit“ – so stellte die Partei Volt am vergangenen Sonntag einen ihrer Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl in Sozialen Medien vor. Hat die Partei Brünker damit versehentlich als den „Whistleblower“ enttarnt, der den Bericht des Bayerischen Kommunalen Prüfungsverbandes an verschiedene Medien in und außerhalb Bambergs weitergab?

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

„Hans-Günter Brünker brachte als Stadtrat vor kurzem einen Finanzskandal im Bamberger Rathaus an die Öffentlichkeit“ – so stellte die Partei Volt am vergangenen Sonntag einen ihrer Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl in Sozialen Medien vor.