Rücktritt gefordert
Stadträte in Bamberg stellen Stieringer Ultimatum
Auch als Geschäftsführer von Stadtmarketing  umstritten: Klaus Stieringer
Foto: Ronald Rinklef
Fake-Profil-Affäre
Bamberg – Aus dem Bamberger Rathaus kommt für Stadtmarketing eine klare Ansage: Kein Geld mehr, wenn Stieringer Chef bleibt.

Einen Mangel an scheinbar ausweglosen Situationen gibt es derzeit nicht, das gilt bundesweit und ganz besonders im Bamberger Stadtrat. Der musste sich am Mittwoch von der Energie- über Corona-Krise bis hin zum Ärger um die widerrechtlichen Fraktionsbildungen so einiges anhören. Dass die Affäre um den Stadtmarketingchef Klaus Stieringer anders als ursprünglich geplant nicht auch noch diskutiert wurde, dürfte vor allem die SPD erfreut haben, in der sich Anhänger und Gegner des früheren SPD-Fraktionschefs unversöhnlich gegenüberstehen.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich