Transport
Trafos verlassen den Hafen
Vom Bamberger Hafen aus hat sich der erste von vier riesigen Transformatoren auf den Landweg zum Würgauer Umspannwerk gemacht. Ein 112,5 Meter langes Transportgespann sollte noch am Dienstagabend Straßgiech erreichen. Von dort aus geht es dann am Mittwoch weiter nach Würgau.
Vom Bamberger Hafen aus hat sich der erste von vier riesigen Transformatoren auf den Landweg zum Würgauer Umspannwerk gemacht. Ein 112,5 Meter langes Transportgespann sollte noch am Dienstagabend Straßgiech erreichen. Von dort aus geht es dann am Mittwoch weiter nach Würgau.
Foto: Joseph Beck
Bamberg – Riesige Transformatoren machen sich auf den Weg von Bamberg nach Würgau.

Vier Kolosse lagen noch am Montag im Bamberger Hafen. Es sind die je 940 Tonnen schweren Phasenschiebertransformatoren für das Würgauer Umspannwerk. Inzwischen sind sie auf dem 112,5 Meter langen Transportgespann verladen, dessen Start mehrmals wegen fehlender Genehmigung der Überquerung von zwei Brücken nicht hatte erfolgen können. Inzwischen kam auch das zweite Schiff mit weiteren zwei Transformatoren an Bord im Bamberger Bayernhafen an. Im Hafen Linz in Österreich war es beladen worden und hatte über die Donau und den Rhein-Main-Donau-Kanal den Bamberger Hafen erreicht.

1360 PS im Schneckentempo

Am heutigen Dienstagabend gegen 21 Uhr soll es nun endlich losgehen. Der Transport wird von den vorne und hinten angekoppelten Lastwagen mit je 680 PS vom tiefer liegenden Kai in die Hafenstraße gezogen und geschoben. Hier wird umgekoppelt, so dass beide Lkws Richtung Kreisel fahren, diesen auf den ausgelegten Stahlplatten durchqueren und durch die nächsten Ampeln, die beide nach außen versetzt wurden, auf den Zubringer zur Autobahn 70 gelangen. Auf dieser fahren sie dann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 20 Stundenkilometern bis zum Bamberger Kreuz und biegen auf die A 73 Richtung Nürnberg ab. Aber schon an der Ausfahrt Memmelsdorf verlassen sie die Autobahn wieder und fahren nun auf der Bundesstraße 2190 an Schloss Seehof und Memmelsdorf vorbei durch Drosendorf bis Straßgiech. Hier werden sie am nächsten Tag auf einen sogenannten Selbstfahrer umgeladen, mit dem es dann weitergeht nach Würgau.

Die Umleitungen und Sperrungen der Autobahnen und Bundesstraßen sollen nach Angaben des Umspannwerks Tennet ab Dienstagabend und für die nächsten Tage gelten.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: