Protestbewegung
PS-starker Widerstand: Bauern haben Nase voll
Die Bauern wehren sich gegen immer höhere Auflagen, die die Lebensmittelproduktion weniger rentierlich machen. Dafür gehen die Landwirte vielerorts  auf die Straße  – wie hier auf der A1 an der niederländisch-deutschen Grenze.
Foto: Vincent Jannink/ANP/dpa
Bamberg – 20 Prozent weniger Dünger dürfen nur noch auf manche Felder: Die Landwirte sind deshalb stocksauer und zeigen das nicht nur mit Bulldog-Demos.

„Die ReGIERung will Hunger – und ihr?“ Derlei kryptische Botschaften begegnen tauchen seit etwa zwei Wochen auf überregionalen Verkehrswegen auch in Oberfranken auf. Hintergrund ist, dass Landwirte in manchen Gebieten künftig nur noch 80 Prozent der bisher dort üblichen Gülle auf dem Feld ausbringen dürfen. Dadurch fühlen sich die Bauern teilweise bis auf die blanke Existenz bedroht. Bauern gründen neue InteressenvertretungHinter den Parolen steckt eine bäuerliche Protestbewegung namens „Land sichert Versorgung“ (LsV).

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich