Heiß und trocken
Experte: Franken kann nicht auf Schonung hoffen
Temperaturen    von knapp unter  40 Grad sind in den kommenden auch in Franken möglich.
Foto: Jens Büttner, dpa
Bamberg – Nach der Hitze ist vor der Hitze. Warum ist das so? Und was bedeutet das für unsere Zukunft? Ein fränkischer Experte gibt Antworten.

Christian König ist Diplom-Forstwirt und Wetterexperte. Er leitet in Ebermannstadt die Agentur Wetter-Klima-Umwelt (WKU). Die vergangenen Tage brachten sinkende Temperaturen und sogar Regen mit sich. Liegt der Hitzesommer hinter uns? Christian König: Ja und Nein. In diesem Sommer ist nach der Hitze vor der Hitze. Experten von einer Erhaltungsneigung. Einzelne Großwetterlagen ziehen sich zum einen ungewöhnlich langen Zeitraum hin. Zum anderen beginnen sie nach einer kurzen Unterbrechung wieder von neuem. An diesem Punkt stehen wir gerade. ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.