Ungebetener Gast
Giftspinne sorgt für Schrecksekunde beim Bügeln
Dieses Exemplar einer Nosferatu-Spinne hat unser Fotograf in seinem Wohnzimmer gefunden.
Foto: Ronald Rinklef
Sebastian Schanz von Sebastian Schanz Fränkischer Tag
Bamberg – Ihr Biss schmerzt wie ein Wespenstich, sie ist aber harmlos. Nun breitet sie sich offenbar in Franken aus: die Nosferatu-Spinne.

Versteckt in der Wäsche, die auf dem Balkon trocknete: So gelangte in dieser Woche eine Nosferatu-Spinne ins Wohnzimmer unseres Fotografen Ronald Rinklef und sorgte für eine abendliche Schrecksekunde beim Bügeln. Familie ergriff Flucht vor der Spinne Während seine Familie die Flucht ergriff, reagierte der Vater, wie er es seit Jahrzehnten tut – er lichtete den ungebetenen Gast großformatig mit seiner Kamera ab. „Die Kinder hatten die Spinne gleich erkannt. Und die konnte sich am Glas festhalten. Es hat Kratzgeräusche gegeben ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.