Verkehr
Für die Autos wird’s eng im Malerviertel
Anwohner Werner Vogler wohnt seit 1980 dort. Der Metallbügel schränkt das Parken sehr ein.
Julian Megerle
F-Signet von Julian Megerle Fränkischer Tag
Bamberg – Wie in dem Bamberger Stadtteil schleichend die Parkplätze wegfallen und welche Ideen ein Anwohner dagegen hat.

„Das ist schon Zufall, wenn man einen Parkplatz in der Straße findet“, beschreibt Werner Vogler den Zustand in seiner Wohngegend. Es ist ein Spätnachmittag unter der Woche. An fast jeder Ecke steht bereits ein Auto. Wenige Plätze sind noch frei. Früher fuhr er mehr mit dem Fahrrad. Heute machen die Knie nach 30 Jahren Basketballspielen einen Strich durch die Rechnung. Jedoch war der Parkdruck in der Gegend nicht immer so.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.