Sozialprojekt
„Grünstift“ hilft zu sparen
Beim Pressetermin im Schulmaterialladen „Grünstift“ waren (von links) die Ehrenamtlichen Axel Mast, Hans-Joachim Thiel und Manfred Serg sowie Caritas-Sozialberaterin Luise Löchner dabei.
Beim Pressetermin im Schulmaterialladen „Grünstift“ waren (von links) die Ehrenamtlichen Axel Mast, Hans-Joachim Thiel und Manfred Serg sowie Caritas-Sozialberaterin Luise Löchner dabei.
Foto: Marion Krüger-Hundrup
Bamberg – Im Schulmaterialladen der Caritas und Diakonie am Babenbergerring gibt es günstig alles, was Schüler ab der Grundschule brauchen.

Bald beginnt das neue Schuljahr. Und für einkommensschwache Familien mit schulpflichtigen Kindern wächst die Sorge. Denn das knappe Haushaltsbudget lässt die notwendigen Ausgaben für neue Schulartikel kaum zu.

In dieser sozialen Schieflage bringt der „Grünstift“ den Familienetat wieder in Balance: In diesem Schulmaterialladen am Babenbergerring gibt es alles zu günstigen Preisen, was Schüler ab der Grundschule brauchen. Hefte, Stifte, Füller, Lineale, Zirkel, Malkasten und mehr „können für einen symbolischen Preis eingekauft werden“, erklärt Luise Löchner von der Allgemeinen Sozialen Beratung des Caritasverbandes für die Stadt Bamberg. Die Diplom-Sozialpädagogin ist die einzige hauptamtliche Mitarbeiterin im „Grünstift“, ein ökumenisches Projekt der Caritas und des Diakonischen Werks Bamberg-Forchheim. Für den Verkauf inklusive sorgfältig per EDV erfasster Daten der Artikel und der Käufer stehen zehn Ehrenamtliche bereit – und zwar allesamt aus dem Rotary Club Bamberg-Domreiter.

„Es geht uns um Bildungsgerechtigkeit, Chancengleichheit und Teilhabe, damit Kinder aus einkommensschwachen Familien nicht gleich ins Hintertreffen geraten“, begründet Hans-Joachim Thiel, ehemaliger Präsident der Rotarier, das Engagement. Auch seine beiden Mitstreiter Axel Mast und Manfred Serg betonen, wie zentral Bildung für das spätere Berufsleben sei. So gehöre Bildung auch zu den Schwerpunkten des Rotary Clubs, dessen Maxime für soziale Projekte zudem „selbstloses Dienen“ laute. Und die durch personellen und finanziellen Einsatz im „Grünstift“ zum Ausdruck komme. „Die Schulmaterialen werden über Spendenmittel finanziert“, ergänzt Luise Löchner.

Weiterer Baustein der Entlastung

Sie versteht den „Grünstift“ als einen weiteren Baustein der Entlastung von armen Familien, denen Caritas und Diakonie mit ihrem breit gefächerten Beratungsangebot zur Seite stehen. Die Wohlfahrtsverbände stellen auch die Berechtigungskarten für den Einkauf im Schulmaterialladen „Grünstift“ aus. Einkaufsberechtigt sind alle Familien mit schulpflichtigen Kindern im ALG II- oder Sozialhilfe-Bezug sowie Familienhaushalte, die zwanzig Prozent über dem ALG II-Niveau liegen. Auch die Einkaufskarte aus dem „Josefslädchen“ gilt im „Grünstift“ als Einkommensnachweis – zusammen mit dem Personalausweis.

„Gerade bei Schulanfang ist der Andrang im Grünstift groß, es wird niemand abgewiesen!“ berichten die drei Rotarier aus ihrer Erfahrung. Die Männer gehen davon aus, dass es auch in diesem Jahr so sein wird. Zumal jetzt eine bisher einmalige Sonderaktion für benötigte Sportschuhe startet: Betroffene Familien erhalten pro Schulkind einen Gutschein über 40 Euro, der im Schuhgeschäft Deichmann in der Innenstadt eingelöst werden kann.

Öffnungszeiten und Kontakt

- Der Schulmaterialladen „Grünstift“, Babenbergerring 71 im SUN-Treff (Buslinie 908 vom ZOB, Haltestelle Hezilostraße) ist an jedem 1. Mittwoch im Monat von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Zum Schulbeginn gibt es erweiterte Öffnungszeiten: 7. bis 10. September und 13. September 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr, 14. bis 17. September 14 bis 16 Uhr.

- Weitere Informationen bei der Allgemeinen Sozialen Beratung, Caritas Beratungshaus, Geyerswörthstraße 2, 96047 Bamberg, Telefon: 0951 / 29957-20.