Umstrittenes Projekt
Stoppt Bamberg die Refood-Pläne in Walsdorf?
Die Firma Refood erzeugt Ökostrom aus Speiseresten. Eine mögliche Ansiedlung in Walsdorf ist unter den Bürgern umstritten. Und könnte sich mit einer Entscheidung des Bamberger Bausenats vielleicht erledigt haben.
Die Firma Refood erzeugt Ökostrom aus Speiseresten. Eine mögliche Ansiedlung in Walsdorf ist unter den Bürgern umstritten. Und könnte sich mit einer Entscheidung des Bamberger Bausenats vielleicht erledigt haben.
Foto: EkaterinaGr/adobestock.com Montage: Micho Haller
Walsdorf – Wie eine Bausenatssitzung in Bamberg vielleicht die umstrittene Ansiedlung des Speiseresteverwerters in Walsdorf verhindert.

Was hat eine Entscheidung des Bamberger Bausenats mit der geplanten Ansiedlung des Essensreste-Verwerters „Refood“ im Walsdorfer Gemeindeteil Hetzentännig zu tun? Vermutlich viel. „Sie wissen schon, dass das wahrscheinlich das Aus für Refood bedeutet?“, fragte Stadtrat Jürgen Weichlein (Bambergs Mitte) den Oberbürgermeister am Ende der Sitzung vom Mittwoch, in der das Thema ohne große Diskussion abgehakt wurde. Denn die Mehrheit der Räte folgte dem Vorschlag der Verwaltung, nach dem die Firma ihr Abwasser nicht in die Bamberger Kläranlage pumpen darf.

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

Was hat eine Entscheidung des Bamberger Bausenats mit der geplanten Ansiedlung des Essensreste-Verwerters „Refood“ im Walsdorfer Gemeindeteil Hetzentännig zu tun? Vermutlich viel.