Streit um ...
Welterbe gegen Wirtschaft
Für den Gemüseanbau gebe es kaum einen besseren Boden, sagt der Bamberger Gärtner Hans-Jürgen Eichfelder.
Foto: Matthias Hoch
Bamberg – Ein Aufschrei ging durch Bamberg, als Gärtnerfläche einer Firma weichen sollte. Die Pläne sind zwar vom Tisch – doch es geht ums Prinzip.

Vier saftige Rettiche in der Hand, frisch aus der dunklen Erde gerissen, stapft Hans-Jürgen Eichfelder das Feld entlang. Den Kohlrabi hat er schon geerntet, der Blumenkohl ist auch fast reif, Weißkraut und Chinakohl haben noch etwas Zeit. Wie bewertet der Bamberger Gärtner den Acker auf einer Skala von eins (Wüste) bis zehn (bester Boden)? „Für den Gemüseanbau sicher eine neun“, antwortet Eichfelder.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich