Denkmal
Eine Lebensaufgabe in Frensdorf
Christin Klöhr hält eine Holzprobe in der Hand, mit der das Alter der Gesindehäuser bestimmt wurde. Sie sind demzufolge 1681 entstanden.
Foto: Evi Seeger
F-Signet von Evi Seeger Fränkischer Tag
Frensdorf – Christin und Sven Klöhr wollen als neue Eigentümer das einstige Schloss revitalisieren. Für die früheren Gesindehäuser haben sie schon eine Idee.

„Alle, die hier lebten, haben Spuren hinterlassen“, sagt Christin Klöhr. Gleiches können wohl auch künftige Generationen von Christin und Sven Klöhr erzählen. Die Eigentümer des Frensdorfer Schlosses haben sich die „Revitalisierung“ der geschichtsträchtigen Anlage zur Aufgabe, ja zur Lebensaufgabe gemacht. Am „Tag des offenen Denkmals“, Sonntag, 11. September, machen sie die „Schlossmauerhäuser“ von 10 bis 18 Uhr der Öffentlichkeit zugänglich.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.