Spendenaktion
Wohngruppe für Kinder braucht dringend Hilfe
Trunstadt: Seit Juli leben sechs Kinder und Jugendliche hier in einer Wohngruppe.
Trunstadt: Seit Juli leben sechs Kinder und Jugendliche hier in einer Wohngruppe.
Foto: Ronald Rinklef
Franken helfen Franken
Bamberg – In einem Haus in Trunstadt leben sechs Kinder und Jugendliche, die nicht in ihren Familien sein können. Wir wollen ihnen zu mehr Normalität verhelfen.

Ein ganz normales Siedlungshaus. An der Fassade könnte was geschehen und, ja, auch der Außenbereich hat noch Optimierungspotenzial. Wie bei ganz normalen Wohnhäusern eben. Normalität ist es, was die sechs jungen Bewohner erfahren und wohin sie in einigen Bereichen gelangen sollen. Hier, in der CrossOver-Wohngruppe in Trunstadt.

Nach den Erfahrungen mit einer ersten solchen Wohngruppe unter den Fittichen des Vereins Innovative Sozialarbeit (Iso) in Forchheim, hat der Verein in diesem Jahr mit einer weiteren Wohngruppe in Trunstadt den Betrieb aufgenommen. Und dafür hat der Verein erstmals eine Immobilie mit 200 Quadratmeter Wohnfläche erworben, in Kauf und Sanierung rund 900.000 Euro investiert. Seit Juli sind sechs Kinder und Jugendliche eingezogen und werden engmaschig betreut und begleitet. Warum? Weil sie erst einmal für zumeist längere Zeit nicht in den eigenen Familien leben können.

Iso wird in der Gemeinde geschätzt

Jeder der jungen Bewohner im Alter zwischen fünf und 15 Jahren hat ein eigenes Zimmer. Altersentsprechend wird der Kindergarten oder die Schule besucht. Wie es Altersgenossen üblicherweise tun, ist man auch in Vereinen aktiv im Ort vernetzt. Integration ist gewünscht, weil Teil des sogenannten normalen Lebens. Wie ist diese dezentrale Wohngruppe, wie ist der Träger Iso im Landkreis Bamberg auf Trunstadt und auf dieses Haus gekommen? Wunsch der Vorbesitzer war es, dass dieses Haus eine soziale Nutzung erfährt. Über das Internet wiederum war Iso auf dieses Objekt aufmerksam geworden, rekapituliert Regina Wohlpart, Bürgermeisterin der Gemeinde Viereth-Trunstadt. Die Gemeinde sei umgehend ins Boot geholt, also gefragt worden, ob man sich hier so ein Wohnprojekt vorstellen könne. Der Kontakt zwischen dem Verein Iso und Viereth-Trunstadt sei sowieso gut, erklärt Wohlpart. Seit vielen Jahren wird über Iso hier professionelle Jugendarbeit praktiziert. So stand man, wie es die Bürgermeisterin formuliert „von Anfang an voll dahinter“.

Sie selbst kennt die Immobilie noch von früher und staunt, wie nach Umbau und Renovierung viele einzelne Zimmer entstanden sind. Freilich gebe es noch an Fassade und Außenanlagen zu tun. Erst vor wenigen Tagen haben sie und ihr Mann den Rasen gemäht, damit der Bauhof das von Iso angeschaffte Spielgerät aufstellen kann. Die CrossOver-Bewohner seien schon gut integriert, findet Wohlpart. In der Schule, im Kindergarten in der Nachbarschaft.

Das bestätigt Carmen Adamczyk, die bei Iso den Bereich Sozialraumorientierte Wohngruppen leitet und regelmäßig vor Ort ist. „Von Anfang an war das hervorragend und wir haben ganz viel Unterstützung erfahren.“

Nur wenige Einrichtungen

Auch bei dem von Rudolf Leithner geleiteten Fachbereich Jugend und Familie am Landratsamt Bamberg kennt man die Trunstadter Wohngruppe. Denn am Amt laufen die Fäden zusammen, wenn Kinder und Jugendliche in Wohngruppen kommen. Rund 80 sind aktuell in solchen Gruppen untergebracht. Der kleinste Teil ist in der Region, der größere lebt weiter entfernt. Denn hier gibt es nur relativ wenige Einrichtungen und Träger. CrossOver, für das im Juli die Betriebserlaubnis erteilt wurde, ist die neueste Wohngruppe. Weitere Einrichtungen befinden sich etwa in Bamberg, Pettstadt, Hirschaid, Trosdorf, Amlingstadt und Schweisdorf.

Individueller Hilfeplan

Wie kommen Kinder und Jugendliche dazu, in Wohngruppen zu leben? „Dafür gibt es eine Vielzahl breitgefächerter Gründe, das heißt hier Bedarfe“, erklärt Leithner. Diese werden in der eigenen Familie, aber auch von Kitas, Schulen, Verwandten, Ärzten, Institutionen erkannt und dem Fachbereich kommuniziert. Es gibt aber auch Kinder und Jugendliche, „die sagen, sie können oder wollen nicht mehr in ihrer Familie leben“. Das Amt sucht dann nach einer Einrichtung, die die jeweiligen Bedarfe erfüllt. Zu Trunstadt ist bekannt, dass hier heilpädagogisch ein sehr breites Spektrum abgedeckt wird. Auf Anfragen folgen Vorstellungsgespräche, wenn alles passt, Unterbringung und die Erstellung eines individuellen Hilfeplanes. Der wird in der Regel halbjährlich mit Eltern und den beteiligten Kräften besprochen.

Das könnte Sie auch interessieren:

In der Wohngruppe in Trunstadt arbeiten diese im Schichtbetrieb, so dass immer jemand bei den Kindern ist: Heilerzieher, Erzieher, Pädagogen. Was fehlt, sind Finanzmittel für Dinge, die finanziell nicht gedeckt sind: „Eine schöne Fassade und die Außenanlagen“, erklärt Carmen Adamczyk. Denn nicht nur innen soll das Haus von den Kindern als schön empfunden werden. Das ist ein mittelfristiges Projekt (40.000). Vergleichsweise kurzfristig brauchen die Wohngruppen in Forchheim und Trunstadt 8000 Euro, damit im kommenden Jahr eine mehrwöchige Freizeit möglich wird. Ein Urlaub, wo man entspannt Dinge tun und erleben, und danach davon berichten kann. Wie von normalen Familienurlauben eben. Damit die Freizeit möglich wird, können FT-Abonnenten beim Verein Franken helfen Franken spenden.

Was Sie über den Verein wissen müssen

Die Mediengruppe Oberfranken (mgo) erreicht über ihre lokalen Tageszeitungen wie den Fränkischen Tag sowie digitale Informations- und Service-Portale jeden Tag rund 600 000 Menschen. Ihr Spendenverein „Franken helfen Franken“ unterstützt seit 2009 Hilfsbedürftige in ganz Franken. Alle Spenden gehen zu 100 Prozent an in Not geratene Menschen oder gemeinnützige Organisationen und Projekte in der Region. Die Verwaltungskosten übernimmt die mgo. Insgesamt wurden seit 2009 deutlich über eine halbe Million Euro von Franken helfen Franken vergeben.

Unterstützung

Für die Erneuerung der Hausfassade, aber auch für eine Sommerfreizeit für die Kinder braucht die CrossOver-Wohngruppe Trunstadt finanzielle Hilfe. Hier will der Spendenverein „Franken helfen Franken“ der Mediengruppe Oberfranken aktiv werden und bittet um Spenden.

Spendenkonto

Mediengruppe Oberfranken – Franken helfen Franken e.V. Sparkasse Bamberg

Stichwort CrossOver Trunstadt

IBAN DE62 7705 0000 0302 1945 01

BIC BYLADEM1SKB