Kinderpornographie
Handyfoto wird Jugendlichem zum Verhängnis
Strafbare Bilder auf dem Handy
Foto: Symbolfoto: Silas Stein, dpa
Forchheim – Ein 18-Jähriger aus dem Kreis Forchheim hat ein Handyfoto mit kinderpornografischem Inhalt an einen Mitschüler weitergeschickt. Das hat Konsequenzen.

15 gemeinnützige Arbeitsstunden muss ein ansonsten unbescholtener 18-Jähriger aus dem Landkreis Forchheim ableisten, weil er ein Handyfoto mit eindeutig kinderpornografischem Inhalt an einen Mitschüler weitergeschickt hat. Sein Tun kam nur durch Zufall auf, als so Jugendrichter Peter Neller - in einem "anderen großen Verfahren" ermittelt wurde. Für den Jugendrichter am Amtsgericht Forchheim stand fest, dass man in der virtuellen Welt nichts tun kann, was keine Spuren hinterlässt.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.