Nach Messerangriff
Forchheimer sitzt in Untersuchungshaft
Wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchten Raubes sitzt ein 66 Jahre alter Forchheimer in Untersuchungshaft.
Wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchten Raubes sitzt ein 66 Jahre alter Forchheimer in Untersuchungshaft.
Foto: Adobe Stock, animaflora
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Forchheim – Ein 66-jähriger Forchheimer soll einen anderen Mann mit einem Messer am Hals verletzt haben. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt.

Wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchten Raubes muss sich ein 66 Jahre alter Forchheimer verantworten, der am Mittwochabend einen anderen Mann mit einem Messer verletzt haben soll, teilen das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Bamberg mit.

Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg übernommen, der Beschuldigte befindet sich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg in Untersuchungshaft.

Streit im Treppenhaus

Gegen 17 Uhr kam es im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in Forchheim zum Streit zwischen den beiden Männern. Der Tatverdächtige forderte dabei ein verschreibungspflichtiges Schmerzpflaster von dem 56-Jährigen. Als der Wohnungsinhaber die Herausgabe verweigerte, kam es zur körperlichen Auseinandersetzung zwischen den beiden.

Dem Tatverdächtigen wird vorgeworfen, im weiteren Verlauf den 56-Jährigen mit einem Messer am Hals verletzt zu haben. Im Anschluss flüchtete der Tatverdächtige und der Verletzte wählte den Notruf. Der Leichtverletzte musste in einem Krankenhaus medizinisch behandelt werden.

Polizisten aus Bamberg ermitteln

Polizisten aus Bamberg gelang es, die Wohnadresse des 66-Jährigen zu ermitteln und ihn dort festzunehmen.

Am Donnerstagnachmittag erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Untersuchungshaftbefehl gegen den Beschuldigten, der inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt sitzt.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: