Großeinsatz
Polizei in Hallerndorf: Das sind die Hintergründe
Großeinsatz in Hallerndorf
In diesem Vereinsheim hatte sich der 37-jährige Mann aus Erlangen-Höchstadt verschanzt.
Foto: News5/Merzbach
Hallerndorf – Am Montagabend hatte sich ein Mann in einem Vereinsheim in Hallerndorf verschanzt und Feuer gelegt. Jetzt hat die Polizei eine Erklärung abgebgeben.

So viele Einsatzfahrzeuge sind selten in Hallerndorf:  Am Montagabend (12. Juli 2021) war es an einem Vereinsheim zu einem Großeinsatz gekommen. Aber auch Rettungsdienst und Feuerwehr waren vor Ort. Augenzeugen berichten auch vom Einsatz eines Suchhubschraubers. 

Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und des Rettungsdienstes waren ebenfalls vor Ort.
Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und des Rettungsdienstes waren ebenfalls vor Ort.
Foto: News5/Merzbach

Nachdem seitens der Staatsanwaltschaft und Polizei fast zwei Tage lang nahezu keinerlei Informationen zu dem Vorfall veröffentlicht wurden, hat die Polizei jetzt eine Erklärung abgegeben. 

Großeinsatz Hallerndorf
Polizeibeamte bei einer Lagebesprechung vor Ort.
Foto: News5/Merzbach

Demnach habe ein Zeuge am Montagabend gegen 19.50 Uhr einen Einbrecher in einem Hallerndorfer Vereinsheim gemeldet. Als Polizeikräfte hinzukamen, habe sich der Täter in dem aus Holz gefertigten Haus eingeschlossen und gedroht, sich etwas anzutun.

Der Mann aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt war laut Polizeibericht erheblich alkoholisiert und legte in dem Gebäude ein Feuer. Anschließend habe er versucht zu flüchten, wurde aber kurz darauf festgenommen.

Großeinsatz Hallerndorf
Viele Einsatzkräfte waren am Montagabend angerückt.
Foto: News5/Merzbach

Die Feuerwehr konnte die Flammen rasch löschen, bevor größerer Schaden entstand. Der leicht verletzte Tatverdächtige wurde nach einer ärztlichen Versorgung in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Gegen den Beschuldigten wurde bereits am vergangenen Dienstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Haftbefehl durch den Ermittlungsrichter am Amtsgericht Bamberg erlassen.

Der 37-Jährige befindet sich nun in Untersuchungshaft und muss sich insbesondere wegen Brandstiftung, Diebstahls, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und anderen Delikten strafrechtlich verantworten.