Gutachten liegt vor
Neunjähriger getötet: Ist der Vater schuldfähig?
Bei der Gedenkfeier für den getöteten Neunjährigen nahmen viele Klassenkameraden Abschied.
Bei der Gedenkfeier für den getöteten Neunjährigen nahmen viele Klassenkameraden Abschied.
Foto: Jennifer Opel/Archiv
Steinbach – Seit dem Tötungsdelikt in Steinbach befindet sich der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Zur Frage der Schuldfähigkeit gibt es neue Erkenntnisse.

Der Schock in der Bevölkerung, bei Klassenkameraden und Verwandten saß tief, als die Nachricht der Tötung des Neunjährigen aus dem Kleinsendelbacher Ortsteil Steinbach die Runde machte. Über Tage hinweg wurden neue Details bekannt.

Lesen Sie auch:

Zwischenzeitlich liegt der Staatsanwaltschaft Bamberg das Gutachten des Sachverständigen vor. „Dieser sieht infolge einer psychischen Beeinträchtigung des Beschuldigten eine eingeschränkte Schuldfähigkeit für gegeben“, erklärt Staatsanwalt Alexander Baum. „Angesichts dessen konnten auch keine greifbaren Motive des Beschuldigten ermittelt werden.“

Darüber hinaus hätten sich im Rahmen der Ermittlungen keine Anhaltspunkte für weitere Straftaten (über das Tötungsdelikt hinaus) ergeben.

Mit einer Anklage sei in Kürze zu rechnen, sagt Baum.

Lesen Sie auch:

Was im März geschah

Am Sonntagabend, 21. März, war es in Steinbach zu einem Familiendrama gekommen. Die getrenntlebende Ehefrau des mutmaßlichen Täters wollte den gemeinsamen Sohn abholen. Als sie dort ankam, kam der 50-Jährige ihr mit einem Küchenmesser entgegen. Unter anderem wegen Äußerungen des Mannes befürchtete die Frau, dass ihr Sohn in Gefahr ist und wählte außerhalb des Anwesens den Notruf.

Die Polizeibeamten fanden dann im oberen Teil des Hauses den toten Jungen.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: