Kunde wird Patient
Impfen in Forchheims Apotheken: Viele Fragen offen
Bald dürfen auch Apotheker in Bayern impfen.
Joly Victor, dpa / Fotomontage: SH
F-Signet von Carmen Schwind Fränkischer Tag
Ebermannstadt – Auch in Forchheim dürften Apotheker impfen, doch nicht alle werden es anbieten. Belastet es den Kontakt zu Ärzten und was tun, wenn jemand kollabiert?

Auch Apotheken dürfen nun Corona-Impfungen durchführen. Die Apotheker müssen dazu eine entsprechende Schulung absolviert, geeignete Räumlichkeiten und eine dafür erforderliche Betriebshaftpflichtversicherung haben. Dann könnte es losgehen. Eigentlich. Denn: „Wir werden das nicht anbieten“, sagt Apotheker Florian Sarawara, Inhaber der „Marien Apotheke am Walberla“ in Kirchehrenbach. Er erklärt: „Wir haben eine sehr gute naturwissenschaftliche Ausbildung, aber die eines Arztes ist eine ganz andere. Der kann im ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.